Home » Konzerte, Reviews

15 JAHRE ROOKIE RECORDS – 02.04.11, Köln, Gebäude 9

5 April 2011 No Comment

Pascow @ 15 Jahre Rookie Records 2011

Geburtstagsfeier und Leistungsschau: Das Label ROOKIE RECORDS feiert seinen 15. und präsentiert dabei seine besten Pferde. Die heißen SPERMBIRDS, PASCOW und GENEPOOL und sind allesamt Siegertypen. Da versteht es sich fast von selbst, dass der Abend ein guter wurde.

Label möchte man sein, wenn man solche Partys bekommt. Gute Bands, nette Leute, prima Stimmung. Dazu eine Location, die immer wieder begeistert. Und natürlich wurde an diesem Abend nicht nur das Label ROOKIE RECORDS gefeiert, sondern auch dessen Gründer und Chef Jürgen Schattner [Hier geht’s zum Geburtstagsinterview…], auch wenn der wohl wenig zum Feiern kam. Man kennt das ja: Je größer der Geburtstag, umso eingespannter das Geburtstagskind. In diesem Falle sein menschlicher Ziehvater.

Der stand an diesem Abend nur einmal im Rampenlicht, als ihn die SPERMBIRDS nämlich in selbiges ziehen wollten. Er kam nicht, da konnten auch „Jürgen, Jürgen“-Rufe aus dem Publikum nichts ändern. Aber warum sollte er auch. Bescheidenheit ist eine Tugend und die Lorbeeren muss er sich nicht abholen. Die standen schließlich auf der Bühne. In Form von drei hervorragenden Bands, die alle voll des Lobes für ihre Labelheimat und deren Alleinherrscher waren.

Den Anfang hatten GENEPOOL gemacht, die vor heimischem Publikum eine gute Leistung ablieferten. Besonders Sänger Ian Spher überzeugte und zeigte seine Klasse am Mikrofon. Die Band rockte sich durch alte Songs und etlichen Lieder vom neuen Album „Spalter“, von denen vor allem der gleichnamige Titeltrack im Gedächtnis und im Ohr blieb. Mit dem Songs ist der Band ein ein lupenreiner Hit gelungen. Schade war, dass der Funke nicht ganz aufs Publikum überspringen wollte.

Dass das aber nicht die Schuld von GENEPOOL war, zeigte sich bei den anderen Bands. Die wurden zwar etwas mehr (SPERMBIRDS) und mal deutlich mehr (PASCOW) abgefeiert, von der euphorischen Stimmung wie man sie von der Clubgigs der Bands kennt, war man an diesem Abend dennoch weit entfernt. Das insgesamt ältere Publikum verstand sich eher als Guck- und Hörgesellschaft, was dem Spaß aber keinen Abbruch tat.

Deutlich wurde das vor allem bei PASCOW, die ansonsten jeden Club zum Kochen bringen. In der großen Halle kochten dagegen nur die ersten Reihen. PASCOW schien es egal, die gaben wie immer alles und waren bereits nach zwei Songs klatschnass geschwitzt. So kennt man das und so liebt man das. Vor allem, weil PASCOW keine Gnade mit sich selbst kennen und bis zum Ende durchpowern. Bewiesen haben sie einmal mehr: Eine bessere und intensivere Deutschpunkband gibt es derzeit nicht, auch wenn das ein Idiot in der ersten Reihe offensichtlich anders sah und zwischen jedem Lied lautstark den KNOCHENFABRIK-Klassiker „Fuck Off“ forderte. Post Scriptum eines wieder mal mitreißenden Auftritts ist es, dass sogar dieser Pfosten am Ende zufrieden war, da PASCOW mit dem geforderten Song ihr Set beendeten.

Der krönende Abschluss eines gelungen Abends, der ein heißer Anwärter auf den Titel Konzert des Jahres ist, war der Auftritt der SPERMBIRDS. Die spielten sich gewohnt mächtig durch ein schönes Best-Of ihrer Alben und beendeten erst spät nach Mitternacht ihr Set.

Weitere Infos:
pascow.org
spermbirds.com
genepool-music.net
rookierecords.de

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.