Home » Konzerte, Reviews

ANNA DEPENBUSCH – 11.05.2018, Capitol, Mannheim

14 Mai 2018 No Comment
Share

Die grazile Hamburgerin stellt in Mannheim mit ihrem „Schwarz-Weiß“ Soloprogram am Klavier erneut unter Beweis, dass sie mit ihren pointierten Popchansons und Beziehungsliedern nicht nur ein reines Frauenpublikum erreicht, sondern in der Mitte des deutschen Popmainstreams für jedermann angelangt ist.

Parallel zu ihren regulären Bandalben, hat es sich Anna Depenbusch zur Gewohnheit gemacht, nach Livetourneen mit Begleitmusikern, ganz alleine am Klavier nochmals das Land zu bereisen. Und so sind es auch an diesem Abend, neben ihrem hinreißenden Klavierpiel, wieder die kleinen Geschichten, welche die Wahl-Hamburgerin zwischen den Songs einstreut, die den Abend so intim wirken lassen. Egal ob sie sich Zeit nimmt und über Astronauten berichtet, genussvoll von der Angst ihres Bekanntenkreises vor einer neuen Plattenveröffentlichung erzählt oder kichernd ihr Dasein als „kreativen Bereitschaftsdienst“ allmorgendlich in ihrem Musikzimmer beschreibt: Anna Depenbusch wirkt als gereifte Künstlerin zufrieden und genießt die Nähe zum Publikum, das sie gerne sehen möchte und mit dem sie ständig den Dialog sucht.

Das Material ihrer letztjährigen, aufbruchsfreudigen Platte „Das Alphabet der Anna Depenbusch“ im Fokus, überzeugen vor allem „Alphabet“, „Fürimmersekunde“ und auch „Stadt Land Fluss“ durch bestechende Klarheit und präzisen Ausdruck. Großen Applaus erhält sie für „Kopf frei“, für das sie ein komplett neues Arrangement entwarf, zu dem sie sich zur fernöstlich angestimmten Klavierdrone frei am Bühnenrand bewegt. Auch „Engel“ mit glockenklarer Stimme zieht das Capitol in seinen Bann.

Die Protagonistin wechselt während ihres 90-minütigen Programms geschickt zwischen kokett, liebevoll, traurig und nachdenklich. Sie erzählt von Ina Müller, die ihr im legendären Schellfischposten zum Durchbruch verhalf und spart natürlich ihre größten Mitsinghits „Tim liebt Tina“ und „Benjamin“ nicht aus. Sie wechselt charmant zur Ukulele bei „Tretboot nach Hawaii“ und nimmt zur Westerngitarre die zahlreichen Männer bei „Cowboy“ augenzwinkernd mit ins Boot. Bei der letzten Zugabe „Die schönste Melodie“ rührt sie zu Tränen, bevor sie unter stehenden Ovationen die Bühne verlässt.

Anna Depenbusch ist im Moment die klavierspielende, deutschsprachige Pop-Chansonette mit Tiefgang, auf die sich viele einigen können. Eine Künstlerin, die zu ihrem Klavier-Instrument allabendlich eine fast schon menschliche Beziehung aufbaut und ausdauernd an der stetigen Qualität ihres Songwritings arbeitet. Die Tournee dauert noch an und ist jeden Besuch wert.

TOUR DATEN
14.05.2018 Berlin, Heimathafen
15.05.2018 Weimar, Köstritzer Spiegelzelt
16.05.2018 Weimar, Köstritzer Spiegelzelt
28.05.2018 Meinersen, Unser Aller Festival
23.06.2018 Neuhardenberg, Schloss
28.06.2018 Ulm, Ulmer Zelt
06.07.2018 Bad Staffelstein, Lieder auf Banz
07.07.2018 Bad Staffelstein, Lieder auf Banz
19.07.2018 Sylt, Meerkabarett
26.07.2018 Andernach, Mittelrhein Musikfestival
29.07.2018 Nürnberg, Bardentreffen
25.08.2018 Vellmar, Sommer im Park
26.08.2018 Dresden, Konzertplatz Weisser Hirsch
20.12.2018 Leipzig, Kupfersaal

Sascha Kilian
Sascha Kilian

Letzte Artikel von Sascha Kilian (Alle anzeigen)

Share

Comments are closed.