Home » Featured, Konzerte

ARCADE FIRE – 16.06.2017, Köln, Tanzbrunnen

17 Juni 2017 No Comment
Share

Als ARCADE FIRE um 20:30 Uhr, am Freitag den 16.06.17 die Bühne des Kölner Tanzbrunnen betreten, ist das Publikum bereits erfolgreich durch BOMBA ESTEREO in Schwingung versetzt worden. Die kolumbianische Band servierte als qua Hors dóeuvre einen bereits schwer tanzbaren Mix, irgendwo zwischen Electro, Dancehall und HipHop zu verorten.

Neben den weiteren Musikern, teilen sich Win Butler, seine Frau Régine Chassange, sowie sein Bruder William die erwartungsvolle Aufmersamkeit des Publikums an vorderster Front und ernten gleich zu Beginn mit EVERYTHING NOW begeisterten Mitgesang und Applaus.
Die kaum 2 Wochen alte Single ist perfekt auf eine solche kollektive Erfahrung zugeschnitten, so wie nicht wenige weitere Titel der kanadischen Band, dessen Stärke seit je her die unzähligen Live-Auftritte sind, die die Band seit 2004 absolviert hat.

Stillere und intimere Stücke wie das an dritter Stelle dargebotene Stück HAITI, welches Chassange selbst singt, sind am Freitagabend unter den pilzartig anmutenden Schirmen des Tanzbrunnens selten vertreten. Die meisten Lieder reihen sich nahtlos in das stadiontaugliche, bisweilen hymnenreiche Brett ein, welches an diesem Abend selbst noch – je nach Windrichtung – auf der anderen Seite des Rheins zu hören ist.

Im Durchschnitt werden jeweils vier Lieder der bereits erschienenen Alben gespielt und trotz der musikalischen Bandbreite klingen die eher neueren Discostücke – die einer substanzgeschwängerten Nacht im „Studio 54“ entsprungen sein könnten – niemals fehlplatziert neben ihrem etablierten Indie-Folk-Art-Rock der vergangenen Jahre. Neben SIGNS OF LIFE und CREATURE COMFORT, sowie der bereits erwähnten Auskopplung EVERYTHING NOW, sind bis dato keine weiteren Releases des kommenden Albums, welches im kommenden Juli erscheinen soll, bekannt.

12 Tausend begeisterte Gäste und ein ausverkauftes „Haus“ scheinen einen weiteren Erfolg der Band sehr wahrscheinlich zu machen und auch wenn sie hierorts (unverständlicher Weise) noch nicht den Bekanntheitsgrad einer Band wie COLDPLAY oder RADIOHEAD haben, so spielen ARCADE FIRE zumindest qualitativ längst in der gleichen Liga. Für das Publikum, welches zumeist mitsang, tanzte und jubelte vergingen die knapp 90 Minuten des Konzerts wie im Fluge und ließ nur schweren Herzens und nach 15 Minuten von der lautstarken Zugabe-Aufforderung ab, welcher die Band auf Grund der Sperrstundenregelung des Tanzbrunnens, leider nicht nachkommen konnte.

Text: M. Ruhrberg

Fotos: A. Heller

Arcade Fire Setlist Tanzbrunnen, Cologne, Germany 2017, Infinite Content

Share

Comments are closed.