Home » Filme, Kino, Reviews

ARLO & SPOT

27 November 2015 No Comment
Share
Arlo und Spot Plakat

© Disney / Pixar

Pixar zufolge werden auch Dinosaurier von der Angst geplagt: Während Libby, Buck und auch Mama und Papa furchtlos der Welt entgegentreten, ihre Farm mutig von allen möglichen Feinden, Schädlingen und sonstigen Ungeziefer verteidigen, ist es der junge Dinosaurier Arlo, der vor jeder noch so geringen Gefahr zusammenzuckt. Eine dieser vermeintlichen Bedrohungen ist ein verwilderter Menschenjunge namens Spot, der mit großer Vorliebe das Mais-Silo der Dino-Familie aufsucht, um sich an dessen Inhalt zu bedienen.

Nachdem es Arlo mal wieder versäumt hat, dem kleinen Störenfrieden die Licher auszuschalten, verfolgen er und sein strenger aber liebevoller Vater die Spur des Tunichtgut bis ins nächste Flusstal, wo ein plötzlich heraufziehender Sturm und eine damit einhergehende Flut Papa-Dino hinweg spült und tötet. Der Tod des Familienoberhauptes hat nicht nur psychologische Folgen für den jungen Arlo und seine Familie, auch die bevorstehende Ernte wird ein fast unmögliches Stück Arbeit.

AN UNLIKELY PAIR — In Disney•Pixar’s “The Good Dinosaur” Arlo, an Apatosaurus, encounters a human named Spot. Together, they brave an epic journey through a harsh and mysterious landscape. Directed by Peter Sohn, “The Good Dinosaur” opens in theaters nationwide Nov. 25, 2015. ©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

In der Prärie lauern viele Gefahren auf Arlo und Spot © Disney / Pixar

Den wilden Spot hält das alles allerdings immer noch nicht davon ab, den kostbaren Mais zu stehlen. Arlo macht den Jungen für den Tod seines Vaters verantwortlich und folgt ihm in die Wildnis, um ihn endgültig unschädlich zu machen. Es kommt natürlich anders als geplant und die beiden fallen in den Fluss, der schon den Vater auf dem Gewissen hat. Arlo wacht mitten im Nirgendwo wieder auf und weiß nicht, wie er nach Hause zurück finden soll. Fortan muss er sich auf die Überlebens-Fähigkeiten seines Feindes Spot verlassen. Mit der Zeit raufen sich die beiden jedoch zusammen und verbünden sich gegen eine unwirtliche Umgebung, voller feindlich gesinnter Tiere und Naturgewalten, aber finden auch kleine und große Wunder sowie eine starke Freundschaft zueinander.

Als größte und erfolgreichste Animationsschmiede lockt Pixar mittlerweile jährlich große Zuschauermengen in die Kinos und lässt die Konkurrenz sowohl inhaltlich als auch kommerziell weit hinter sich. Ein Grund dafür mag sein, dass Pixar fast immer ein Händchen dafür hat, komplexe und gleichzeitig unverschämt putzige Charaktere zu erschaffen, die Kinder wie Erwachsene ansprechen. Hier können sich auch Eltern auf ein traumhaft schönes Kinoerlebnis freuen, das kindliches Staunen verspricht und gleichzeitig den Intellekt nicht verkümmern lassen.

So geschehen früher in diesem Jahr mit dem wunderbaren und jetzt schon modernen Animationsklassiker „Alles steht Kopf“. Dieser zeigte seinen Zuschauern ein sehr gewagtes Konzept und machte die Gefühlswelt eines jungen Mädchens zum Thema, dessen Welt um sie herum zusammenzubrechen drohte. Eine Inszenierung, die gleichzeitig simple, komplex, unglaublich profund und herzergreifend daherkam. Etwas anders verhält es sich leider mit „Arlo & Spot“.

A TRIO OF T-REXES — An Apatosaurus named Arlo must face his fears—and three impressive T-Rexes—in Disney•Pixar’s “The Good Dinosaur.” Featuring the voices of AJ Buckley, Anna Paquin and Sam Elliott as the T-Rexes, “The Good Dinosaur” opens in theaters nationwide Nov. 25, 2015. ©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Arlo und Spot treffen auf ungewöhnliche Verbündete © Disney / Pixar

Visuell gibt es auch hier nichts zu bemängeln, was nicht verwunderlich ist. Auch wenn das Design des Hauptcharakters Arlo und seiner Familie ein wenig phantasielos erscheint, ist die Detailverliebtheit, die bis in den letzten Nano-Pixel reicht, wieder einmal äußerst beeindruckend. Die Landschaftsbilder und Aufnahmen aus der Vogelperspektive sind atemberaubend photorealistisch und stehen selbst Naturdokumentationen um nichts nach. Auch der Beginn des Films, bei dem ein Meteorit an der Erde vorbeizieht und die pflanzenfressenden Dinos nur für einen kurzen Moment aufhorchen lässt, bevor sie sich wieder ihrer Mahlzeit widmen, lässt auf einen kurzweiliges Abenteuer hoffen („Arlo & Spot“ spielt in einem Paralleluniversum, in dem die Dinosaurier nicht ausgestorben sind, sondern mit den Menschen koexistieren).

Im Grunde mangelt es dem Abenteuer nicht an Ideen. So hat ein Styracosaurus ein kurzen, aber erinnerungswürdigen Auftritt: Offensichtlich nicht mehr alle Murmeln beieinander, trägt er auf seinem Gehörn einen ganzen Kleintierzoo mit sich herum. Generell gehören aber vor allem die stillen Momente, in denen sich die beiden unterschiedlichen Protagonisten, die keine gemeinsame Sprache sprechen, entweder durch niedliche Slapstick-Momente näher kommen oder überraschend emotionale, aber immer noch wortlose Familiengeschichten austauschen, zu den stärksten. Diese erinnern an einen der besten und wortkargsten Pixar-Film „Wall-E“.

THE GOOD DINOSAUR – SEEING THE LIGHT — An Apatosaurus named Arlo makes an unlikely human friend in Disney•Pixar’s “The Good Dinosaur.” Directed by Peter Sohn, “The Good Dinosaur” opens in theaters nationwide Nov. 25, 2015. ©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Detailverliebte Animationen sorgen für optische Leckerbissen © Disney / Pixar

Solche Sequenzen treten allerdings nur vereinzelt auf und werden schnell für einen relativ austauschbaren Plot über einen Protagonisten, der seine Ängste unter extremen Umständen überwinden muss, verworfen. Ein Plot, der sich für etwas ältere Zuschauer sehr bekannt anfühlen sollte und wirkt, als wäre er aus Elementen von Klassikern wie „Ein Land vor unserer Zeit“, „König der Löwen“, „Dschungelbuch“ und ein wenig „Ice Age“ zusammengemischt. Die Figuren bleiben bestenfalls zweidimensional. So definiert sich der ängstliche Arlo tatsächlich nur durch seine Angst, wo sonst auch Zeichentrickfiguren wenigstens noch eine andere Charaktereigenschaft zu bieten haben und sich zumindest durch Cleverness oder Witz auszeichnen.

Auch der Western-Unterbau der Story, in der sich die Abenteurer mit drei T-Rex auf die Suche nach einer Büffelherde machen und diese zu ihrem Ziel treiben, möchte sich nicht so ganz an den Hauptplot anschmiegen. Die Produktion von „Arlo und Spot“ war chaotisch, was sich wiederum in vielerlei Hinsicht auf der Leinwand widerspiegelt. Die amerikanische Besetzung wurde von Grund auf umgeworfen, auf dem Regiestuhl durften gleich mehrere Regisseure Platz nehmen und ein mehrmals umgeschriebenes Script sind Faktoren, die zu einem extrem verspäteten Starttermin führten. Auch wenn man sich dieses Jahr über zwei Pixar-Filme freuen darf, wirkt das Ergebnis dementsprechend ungelenk.

Für die ganz jungen Zuschauer, und darauf kommt es letztendlich an, bleiben die Themen Freundschaft und Zusammenhalt unter den widrigsten Umständen jedoch spannend und mitreißend genug.

ARLO & SPOT

Starttermin: 26.11.2015
Bewertung: 4 von 6
Starttermin: 26.11.2015
Regie: Peter Sohn
Drehbuch: Meg LeFauve, Peter Sohn, Kelsey Mann, Bob Peterson
Musik: Jeff Danna, Mychael Danna
Produktion: John Lasseter, Denise Ream

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.