Home » Archive

Alle Artikel in der Kategorie Tonträger:


Reviews, Tonträger »

[24 Jun 2017 | No Comment | ]
THE PEEJAYS – Set The Record Straight

„A UK band from Heidelberg“ prangt stolz auf der Internetseite der PEEJAYS und stellt ohne große Umschweife klar, wo die Band ihre Vorbilder gesucht und gefunden hat. Der seelige Brit-Pop der 90er hat für die fünf Musiker nie an Glanz verloren und findet ganz selbstverständlich Einzug in die Kompositionen der PEEJAYS. An Inspiration scheint es der Band jedenfalls auch auf deutschem Boden nicht zu mangeln. So ist ihre zweite Platte direkt ein Doppelalbum geworden: „Set The Record Straight“. Doch was gibt es denn genau richtig zu stellen? Das Brit-Pop nicht …

Tonträger »

[18 Jun 2017 | No Comment | ]
EMILY BARKER – Sweet Kind Of Blue

EMILY BARKER ist in England bekannt geworden durch den Titelsong für die BBC-Krimiserie „Wallander“ mit Kenneth Branagh in der Hauptrolle. Für ihr neues Album erfüllte sie sich einen Traum und ging nach Memphis in das Sam Phillips  Recording Studio – das wohlgemerkt nicht das klassische Sun Studio ist, sondern ein Studio, das Phillips nach seiner Trennung von Sun aufgebaut hatte.
Lässt man die nostalgischen Referenzen beiseite und konzentriert sich auf die wesentlichen Aspekte, die für „Sweet Kind Of Blue“ von Belang sind, stellt man fest, dass die Entscheidung in Memphis, im …

Tonträger »

[2 Jun 2017 | No Comment | ]
U2 – The Joshua Tree (30th Anniversary Edition)

Sie waren damals wirklich eine der großen Hoffnungen der Rockwelt. U2 waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von „The Joshua Tree“ die Band von der man sich erhoffte, dass sie das Loch, das durch das Ende von Bands wie Led Zeppelin, The Who, Pink Floyd (oder auch die damals durchaus wahrscheinliche Trennung der Rolling Stones) entstanden war, füllen können würden. Die Anzeichen waren gut. „War“ 1983 mit den Singles „New Year’s Day“ und „Two Hearts Beat as One“ hatte die Band in die erste Liga gespielt, dazu kamen gefilmte Auftritte von …

Tonträger »

[26 Mai 2017 | No Comment | ]
THE CHARLATANS – Different Days

THE CHARLATANS veröffentlichen mit „Different Days” ihr dreizehntes Album, das zweite seit dem Gehirntumor-Tod ihre Drummers Jon Brooks vor vier Jahren. Nachdem sie 2015 mit dem Vorgängeralbum „Modern Nature“ einen großen Schritt aus der Lähmung und dem Schock, der durch die Erkrankung von Brooks 2010 und dann seinem Tod entstand, gewagt haben, erwecken sie jetzt den Eindruck als wären sie als Band wieder völlig intakt. Die Position des Drummers als Bandmitglied bleibt unbesetzt – live und auch im Studio hat vor allem Ex-Verve-Schlagzeuger Pete Salisbury hinter den Trommeln Platz genommen. …

Tonträger »

[25 Mai 2017 | No Comment | ]
THE BEATLES – Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band – Anniversary Edition

Es ist auf den Tag dreißig Jahre her, dass der Ruf „It was 20 years ago today“ zum zweiten Mal bemüht wurde, das Jahr war 1987 und der zwanzigste Jahrestag der Veröffentlichung von Pepper markierte den ersten Release der Beatles auf dem zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr ganz neuen Medium CD überhaupt. Die Pepper-CD kam in einem rot umrandeten Pappschuber und hatte eine für damalige Zeiten sehr aufwendig gestaltete Aufmachung, die auch im kompletten Gegensatz zu dem Artwork, der damals auch auf CD veröffentlichten anderen BEATLES-Alben stand. Alles was …

Reviews, Tonträger »

[24 Mai 2017 | No Comment | ]
SYLVIE VARTAN – En Anglais… Et An Americain

Abgesehen von SERGE GAINSBOURGs Schlafzimmer-Smash „Je T’Aime, Moi Non Plus“ gelang es kaum einem französischen Künstler in den ’60ern ein kommerzielles Bein auf englischen Boden zu bekommen. Das hielt die Plattenbosse allerdings nicht davon ab, es trotzdem beharrlich zu versuchen. Auch das Yé-Yé Sternchen SYLVIE VARTAN hat eine erstaunliche Fülle an englischem Material auf dem Kerbholz, das nun auf der neuen Zusammenstellung „En Anglais… Et An Americain“ von ACE Records wieder veröffentlicht wird. Versammelt sind dabei ihre besten englischsprachigen Aufnahmen, die sie in Nashville, New York und London einsang.
Im Gegensatz …

Featured, Reviews, Tonträger »

[12 Mai 2017 | No Comment | ]
PAUL WELLER – A Kind Revolution

He’s the man. Viele nennen ihn den „Modfather“, weil es halt ein cooles Label ist und ihnen sonst nichts besseres einfällt. Die wenigsten, die diese Phrase bemühen, wissen wie sehr sich Paul Weller diesen Titel verdient hat, wie verdammt konsequent er seine persönliche Weiterentwicklung als Künstler, als Modernist, wofür „Mod“ steht, betreibt und somit eine Idee aus den 1960s in das Heute überführt. Sein Interview aus dem Jahr 1991, als er seine Solokarriere begann, in dem er sagt, dass er immer ein Mod sein wird („You can bury me a …

Featured, Tonträger »

[8 Mai 2017 | No Comment | ]
NICK CAVE & THE BAD SEEDS – Lovely Creatures: The Best of 1984 – 2014

Eigentlich sollte „Lovely Creatures: The Best of Nick Cave & the Bad Seeds 1984 – 2014“ bereits 2014 erscheinen, aber nach dem Erfolg des 2013er Albums „Push The Sky Away“ und der darauf folgenden Tour wollte Cave den Schwung seiner neu aufgestellten Band nutzen um neues Material einzuspielen, das dann in das 2016 veröffentlichte Album „Skeleton Tree“ mündete. Nun, drei Jahre später, erscheint die Retrospektive doch noch und zwar auch in ursprünglich geplanter Form, also noch ohne Berücksichtigung der Songs von „Skeleton Tree“.

Reviews, Tonträger »

[5 Mai 2017 | No Comment | ]
Rock And Roll Music – The Songs of CHUCK BERRY

Viel wurde geschrieben seit dem Tod von CHUCK BERRY am 18. März mit 90 Jahren. Wortreiche Nachrufe und vereinzelte Mahnungen an die Missetaten des Rock’n’Roll-Sängers, -Gitarristen, -Songschreiber und -Poeten. Kaum einer, der ein wenig über den Musiker weiß würde wohl abstreiten, dass CHUCK BERRY ein mit Vorsicht zu genießender und schwieriger Charakter war, aber sein musikalisches Erbe ist so gewaltig, dass keines seiner Vergehen und keine seiner Schrullen dies jemals überschatten könnten. Es gibt zahlreiche wichtige Künstler, die ab Mitte der 50er (manche sogar schon weit davor) Großes leisteten, um …

Tonträger »

[29 Apr 2017 | No Comment | ]
BULLET HEIGHT – No Atonement

Zu neuen Ufern aufbrechen, ins Unbekannte streben und Wagnisse eingehen. Das hat Jon Courtney durch einen persönlichen Umzug von London nach Berlin getan. Mit dem geographischen Bruch läutete der junge Musiker auch einen künstlerischen Wandel ein. Seine Band PURE REASON REVOLUTION ist Geschichte. BULLET HEIGHT ein Neuanfang. Mit Sammi Doll im Duo, veröffentlicht die noch kleine Band jetzt ihr Debüt. Darauf zu hören: Weniger Neo-Prog, mehr Melodic-Industrial.