Home » Reviews, Tonträger

DIRK DARMSTAEDTER – Beautiful Criminals

8 April 2016 No Comment
Share

Dirk DarmstaedterAls Deutscher auf Englisch zu singen ist in diesen Tagen ja nicht gerade populär. Vermutlich jeder aufstrebenden kommerziell interessierten Band wird also zur Zeit erzählt, dass sie es doch lieber mal auf ihrer Muttersprache versuchen sollten. DIRK DARMSTAEDTER muss sich mit diesen Gedanken vermutlich schon lange nicht mehr rumschlagen. Schließlich hatte er mit seiner Band THE JEREMY DAYS schon 1989 mit „Brand New Toy“ einen feinen Hit, der auch heute noch gerne hier und da im Radio auftaucht, aber trotzdem immer noch frisch klingt. Und irgendwie gar nicht deutsch… aber ist es nicht eh doof in solchen Kategorien zu denken?

Lassen wir das also an dieser Stelle und widmen uns lieber vorurteilsfrei seiner neuen Platte „Beautiful Criminals“, auf der sich der fleißige Musiker ganz dem Pop zuwendet. Natürlich kein ganz leichtes Unterfangen – auf diesem Terrain wurde schon viel Blödsinn veranstaltet und wenn die Melodien nicht zünden hat es eh keinen Sinn. Nun hat DARMSTAEDTER das Glück, Songs schreiben zu können, die gar nicht erst unter Verdacht geraten, bloße Anbiederung an den schnöden Mainstream zu sein – abgesehen davon, dass diese Art von Popmusik (leider) sowieso nur noch selten in den oberen Regionen der Charts zu finden ist.

„Beautiful Criminals“ ist also eine dieser großartigen eingängigen Poplatten, die zu einer Zeit kommt, wo man mit dieser Art von Musik wohl nicht im großen Stil abräumen wird. Vergleichbar vielleicht mit BIG STAR, die in den pseudo progressiven frühen 70ern auch nicht die Radios stürmten, wie sie es verdient hätten. So verbindet DARMSTAEDTER genau diese (Power-)Pop Einflüsse der 70er Jahre, mit dem Besten was die 80er so zu bieten hatten – Johnny Marr taucht unter anderem auch in den Lyrics zu dem unverschämt eingängigen „Pop Guitars“ auf – und würzt das Ganze mit seinem ganz eigenen Blick auf die Dinge. Allein seine Stimme bildet die perfekte Mischung aus dandyhafter Eleganz und unterschwelliger Heiserkeit – genau die richtige Mischung für diese Art von Musik.

Die Vorabsingle „Summer Camp Girls“ ist auch im Album-Rahmen ein unwiderstehliches Stück Popmusik, beim ausladenden „Landscapes“ meint man fast den späten RYAN ADAMS durchscheinen zu hören, während „Five Years“ etwas bedächtiger aber nicht weniger intensiv daherkommt. Auf dem bereits erwähnten „Pop Guitars“ hat DARMSTAEDTER keine Angst „Stars“ auf „Guitars“ zu reimen und während Mut manchmal bloß Dummheit ist, treffen seine Ideen ohne Umwege direkt ins Schwarze. Die kleinen Widerhaken, die er in seinem Songwriting einbaut tun nicht weh, sondern sorgen für eine spannende Platte, die gleichermaßen zum aufmerksamen Hören, wie zur angenehmen Hintergrundmusik einlädt.

Klar könnte man der Platte mit dem immer gleichen Totschlagargument kommen, dass hier das Rad nicht neu erfunden wird. Man beschwert sich beim Italiener aber in der Regel auch nicht über fehlende Salami auf der Pizza Mozarella. In diesem Sinne: „Beautiful Criminals“ ist eine großartige Pizza Mozarella geworden – wem das nicht genügt, muss was anderes bestellen.

Bewertung: 5/6
Label:
Beg Steal & Borrows (Indigo)
VÖ: 08.04.2016
dirkdarmstaedter.com

Trackliste:

01. This Is Where I Leave You
02. Pop Guitars
03. Summer Camp Girls
04. Five Years
05. Sing the Newspaper
06. Landscapes
07. Beautiful Criminals
08. Pages
09. Honey
10. Where the Wild Things Are
11. Cal
12. You Hold the Key
13. Where Do We Go from Here?

Share

Leave your response!

You must be logged in to post a comment.