Home » Reviews, Tonträger

V.A. – 1966, The Year The Decade Exploded

30 November 2015 No Comment
Share

1966’55, ’66, ’77 – Schnapszahlen schienen zumindest in den ersten drei großen Jahrzehnten der Popmusik eine besondere Wirkung auf die Musiker zu haben. Mitte der 50er erfanden Elvis, Little Richard, Chuck Berry und die ganzen anderen Jerry Lees den Rock’n’Roll, in der zweiten Hälfte der 70er versuchten diverse Punk-Bands ihn zu retten. 1966 ist da schwerer zu definieren – englischer Beat und R’n’B hatte Anfang der 60er eine neue Musikkultur befeuert, die fast die ganze Welt aus den Angeln hob – zumindest die der Jugend. Kurz darauf schlug Amerika mit Folk-Rock und Soul zurück, während sich allmählich die ersten deutlichen Anzeichen von Psychedelia bemerkbar machten.

So ist 1966 so etwas wie das große Schmelztiegel-Jahr – von fast allem was wichtig war und wichtig werden sollte findet man Anzeichen auf den vielen großen und kleinen Platten, die bis heute zum Großteil rein gar nichts von ihrer Magie verloren haben. Die Compilation-Könige von ACE Records bieten nun mit ihrem neuen Werk „1966 – The Year The Decade Exploded“ einen absolut faszinierenden Querschnitt, der zwar auf zwei CDs auch nur an der Oberfläche kratzen kann – das aber in bestmöglicher Weise tut. Klar – ein paar der ganz großen Namen sind nicht vertreten: Keine BEATLES, keine ROLLING STONES, KINKS oder HOLLIES. Ganz verzichten braucht man auf Stars allerdings bei weitem nicht.

So stehen Giganten wie THE WHO (‚Substitute‘ und ‚I’m A Boy‘), THE SUPREMES (‚You Keep Me Hangin‘ On‘) und das unsterbliche ‚Summer In The City“ von THE LOVIN‘ SPOONFUL neben halben bis ganzen Raritäten wie etwa direkt dem starken Albumopener ‚The Quiet Explosion‘ von THE UGLYS. Manche Songs kennt man auch von dem legendären Nuggets Boxset, doch finden sich auch für Bescheid-Wisser hier einige Perlen drauf, die es so nicht überall zu hören gibt. Auch der elegante Mix aus (sagen wirs mal klischeehaft) weißer und schwarzer Musik sorgt für ein sehr abwechslungsreiches aber auch komplettes Hörerlebnis.

Besonders interessant ist es gerade in diesem – also dem tatsächlichen zeitlichen Kontext – auch die großen Hits wiederzuhören und einzuordnen. Sonst kommt man ja durch latente Überversorgung in irgendwelchen Werbe-Kontexten gar nicht mehr dazu ernsthaft mal etwa „I Got You (I Feel Good)“ von JAMES BROWN aufzulegen. Umzingelt von der damaligen Konkurrenz entfaltet der eben doch absolut großartige Minimal-Funk eine Wirkung, die ihm wohl nur noch selten gelingt. Die Zusammenstellung ist übrigens so etwas wie der Soundtrack zu Jon Savages Buch über dieses bedeutende Pop-Jahr, aber funktioniert natürlich auch losgelöst davon perfekt. Nicht nur für die Raritäten lohnt es sich hier zuzuschlagen.

Bewertung: 6/6
Label:
ACE Records
VÖ: 13.11.2015
acerecords.co.uk

Trackliste:
Disk: 1

  1. The Quiet Explosion – The Uglys
  2. Night Time – The Strangeloves
  3. The Spy – The Guys From U.N.C.L.E.
  4. Little By Little – Dusty Springfield
  5. Bad Little Woman (Us Version) – The Wheel-A-Ways
  6. Walkin‘ My Cat Named Dog – Norma Tanega
  7. Festival Time – The San Remo Golden Strings
  8. I Got You (I Feel Good) – James Brown & The Famous Flames
  9. Batman Theme – Link Wray
  10. Help Me (Get The Feeling) Part 1 – Ray Sharpe With The King Curtis Orchestra
  11. Greetings This Is Uncle Sam – The Monitors
  12. Barefootin‘ – Robert Parker
  13. Substitute – The Who
  14. Along Comes Mary – The Association
  15. The Other Place – The Seeds
  16. Secret Agents – The Olympics
  17. Cool Jerk – The Capitols
  18. Ain’t It Hard – The Electric Prunes
  19. Nothin‘ Comes Easy – Sandie Shaw
  20. You’re Gonna Miss Me- The Thirteenth Floor Elevators
  21. Sock It To Em JB Pt 1 – Rex Garvin And The Mighty Cravers
  22. Sock It To Em JB Pt 2 – Rex Garvin And The Mighty Cravers
  23. One Of These Days – The Roosters
  24. I’ll Be Your Mirror (Mono Single, Alt Ending) – The Velvet Underground

 

Disk: 2

  1. Summer In The City – Lovin‘ Spoonful
  2. Working In The Coalmine – Lee Dorsey
  3. You Better Believe It, Baby – Joe Tex
  4. Seven And Seven Is – Love
  5. Love’s Gone Bad – Chris Clark
  6. Land Of 1000 Dances – Wilson Pickett
  7. Psychotic Reaction – Count Five
  8. Do You Come Here Often? – The Tornados
  9. 96 Tears – ? And The Mysterians
  10. I Can’t Turn You Loose – Otis Redding
  11. Reach Out I’ll Be There – The Four Tops (Mono Single Version)
  12. I’m A Boy (Original 45 Mix) – The Who
  13. Come On Back – Paul And Ritchie And The Crying Shames
  14. Tell Me That You Love Me – James Brown
  15. Happenings Ten Years Time Ago – The Yardbirds
  16. You Keep Me Hangin On – The Supremes
  17. Foolish Woman – The Oxford Circle
  18. Love At Psychedelic Velocity – The Human Expression
  19. One Hour Cleaners – The Blue Things
  20. People! Let’s Freak Out – Freaks Of Nature
  21. In The Past – We The People
  22. The London Boys – David Bowie
  23. The Hunter Gets Captured By The Game – The Marvelettes
  24. Hang On To A Dream – Tim Hardin
Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.