Home » Reviews, Tonträger

V.A. – Chess Records at FAME STUDIOS

12 Dezember 2015 No Comment
Share

Chess Records at Fame StudiosEin scheppernd-knalliger 60s Sound ist ja in Zeiten, wo die meisten Menschen auf dümmlich-gleichgeschalteten Kompressions-Mainstream gepolt werden, etwas herrliches. Dass man aber mit dem nötigen Kleingeld und dem daraus resultierenden teuren Studio auch damals schon auf einem klanglichen Niveau Musik aufnehmen konnte, die auch selbsternannten Audio-Spezialisten nicht spanisch vorkommt, weiß jeder der beispielsweise in die großen Soul-Produktionen der mittleren und späteren 60s reingehört hat. Ein druckvoll trockenes Schlagzeug, fette Bläsersätze und stimmgewaltige Sängerinnen und Sänger sorgten für einen zeitlosen Sound, der so gerne auch eins zu eins in geschmackvollen aktuellen Retro-Produktionen nachgebaut wird.

Die ursprüngliche Rohheit ist allerdings schwer einzufangen und in dieser Form eben meist nur auf den Originalen zu hören. Auch das Chess Label – heutzutage vor allem in Gedächtnis geblieben durch den Rock’n’Roll von CHUCK BERRY, den R’n’B von BO DIDDLERY oder den Blues von MUDDY WATERS und HOWLIN‘ WOLF – entschied sich schließlich neue Wege zu gehen. In den 60ern wurde die Luft für das Label auch aufgrund der großen Konkurrenz durch Atlantic (ARETHA FRANKLIN), Stax (WILSON PICKETT) und nicht zuletzt MOTOWN nämlich immer dünner. Frischer Wind musste her.

Und den gab es in den Fame Studios in Muscle Shoals, Alabama. Die Konkurrenz hatte das Studio von Rick Hall schon länger entdeckt und ließ dort Hit auf Hit produzieren. Eine exzellente Crew aus Session Musikern, Songwritern und Produzenten stand jederzeit bereit und die Ergebnisse waren alles andere als routinierte Massenware von gelangweilten Profis. Aber so großartige Sängerinnen wie ETTA JAMES oder LAURA LEE hätten wohl noch den letzten eingerosteten Musiker wieder auf Trapp gebracht. Im Gegenzug brachten diese etwa die eingerostete Karriere von ETTA JAMES wieder auf Vordermann und bescherten ihr einige ihrer besten Aufnahmen.

Auf „Reaching Out – Chess Records at Fame Studios“ versammeln KENT/ACE RECORDS nun 24 Perlen aus der Zusammenarbeit des strauchelnden Labels mit dem sich auf dem Höhepunkt befindenden Studio. Die bereits erwähnten Damen sind dabei mehrfach zu hören, aber auch unbekanntere Acts tummeln sich auf der mal wieder exzellent zusammengestellten CD. Dazu gibt es wie immer ein sehr ausführliches und informatives Booklet, in dem alles Wissenswerte über die Zusammenarbeit der beiden Partner erzählt wird. Wie immer vorbildlich!

Bewertung: 6/6
Label:
KENT/Ace Records
VÖ: 18.09.2015
acerecords.co.uk

Trackliste:

  1. It’s All Wrong But It’s Alright – Laura Lee
  2. So Much Love – Maurice & Mac
  3. Good To Me – Irma Thomas
  4. The Same Rope – Etta James
  5. Wanted, Lover
  6. Reaching Out – Bobby Moore And The Rhythm Aces
  7. The Sidewinder – Charles Chalmers
  8. Security – Etta James
  9. Run To Me – Maurice & Mac
  10. Too Soon To Know – Mitty Collier
  11. Good Day Sunshine – Lee Webber
  12. Don’t Lose Your Good Thing – Etta James
  13. Two In The Morning – Charles Chalmers
  14. Hang It Up – Laura Lee
  15. Lean On Me – Maurice & Mac
  16. Let’s Do It Over – Irma Thomas
  17. I Wanna Be Your Man – Bobby Moore And The Rhythm Aces
  18. Sure As Sin – Laura Lee
  19. Party Time – Lee Webber
  20. Take Me (Just As I Am) – Charles Chalmers
  21. You’re Living A Lie – Mitty Collier
  22. It’s How You Make It Good – Laura Lee
  23. A Woman Will Do Wrong – Irma Thomas
  24. Come Back Baby – Bobby Moore And The Rhythm Aces
Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.