Home » Reviews, Tonträger

FLEETWOOD MAC – Tusk (Expanded)

7 Dezember 2015 No Comment
Share

TuskFLEETWOOD MAC waren Ende der 70er eine gleichermaßen leidgeprüfte wie auch extrem erfolgreiche Band. Zahlreiche verschlissene Musiker (darunter auch diverse Frontmänner und Songwriter) und zwischenmenschliche Abgründe standen auf der einen Seite – das erfolgreichste Album aller Zeiten auf der anderen. Für dieses Album („Rumours“) musste nun ein Nachfolger her. Frische persönliche Abstürze als Inspirationsquelle gab es schon mal genug, doch war gerade LINDSAY BUCKINGHAM bestrebt nicht einfach einen sicheren Nachfolger des Millionen-Erfolgs zu machen.

Beeinflusst von New Wave und nicht zuletzt einem schier endlosen Budget, das jegliche Wahnwitzigkeiten erlaubte, bastelte die Band ein geschlagenes Jahr an dem Album, das „Tusk“ werden sollte. Heraus kam dabei ein schizophrenes und ausladendes Doppelwerk, das damals viele Fans und Kritiker vor den Kopf stieß und dafür sorgte, dass man „Tusk“ überdurchschnittlich Häufig in Second-Hand Vinyl Shops finden konnte.

Und ja… wenn man zuerst „Rumours“ hört und in seiner ganzen elegant-abgründigen Pracht zu lieben beginnt, ist „Tusk“ sicherlich nicht der Nachfolger, den man sich wünschen würde. Gerade der experimentierwillige LINDSAY BUCKINGHAM schraubte in seinem Homestudio einige rudimentäre, ungewohnt unpolierte und teilweise aggressive Songs wie „The Ledge“ oder „That’s Enough For Me“ zusammen, die meilenweit von Großtaten wie „Second Hand News“ oder „Go Your Own Way“ entfernt waren. Aber um Hits und offensichtlich erhabenes Songwriting ging es dem Gitarristen und Sänger diesmal nicht.

So versuchte er sich eher an teilweise fast Lo-Fi-mäßigen Stil-Experimenten, die ihn zu einer simpleren Ausdrucksform führten, die eben ihren ganz eigenen Charme hat. Auch wenn STEVIE NICKS und CHRISTINE McVIE weitaus konventioneller zu Werke gehen, ist „Tusk“ keine „Liebe auf den ersten Blick“-Platte. Man muss Zeit mitbringen, vielleicht auch etwas guten Willen, aber der sollte sich auszahlen, denn „Tusk“ bietet viele versteckte Schätze, die auch aufgrund der Fülle an Songmaterial zuerst regelrecht untergehen. Gerade STEVIE NICKS gelingen mit „Sara“, „Storms“ und „Angel“ einige ihrer besten Songs und auf CHRISTINE McVIE ist eben auch immer Verlass.

Die erwartbar tolle Neuauflage des Albums bietet neben dem tadellos remasterten Originalalbum noch eine Fülle an Zusatzmaterial. Auf CD 3 etwa das komplette Album in Alternativversionen, die den Kompositionen einige interessante neue Facetten abgewinnen können. So gibt es etwa die ungekürzte 9-minütige Version von „Sara“ zu hören, die zu keiner Zeit an Dringlichkeit verliert und BUCKINGHAMs „That’s All For Everyone“ kommt ganz ohne die später titelgebende Zeile daher und entfaltet dabei einen Sog, der in seiner meditativen Gleichmäßigkeit dem Original in Nichts nachsteht. Eine Neuentdeckung und -Bewertung lohnt sich hier allemal.

 

Bewertung: 5/6
Label:
Warner
VÖ: 04.12.2015
fleetwoodmac.com

Trackliste:
Disc One: Original Album Remastered

“Over & Over”
“The Ledge”
“Think About Me”
“Save Me A Place”
“Sara”
“What Makes You Think You’re The One”
“Storms”
“That’s All For Everyone”
“Not That Funny”
“Sisters of the Moon”
“Angel”
“That’s Enough For Me”
“Brown Eyes”
“Never Make Me Cry”
“I Know I’m Not Wrong”
“Honey Hi”
“Beautiful Child”
“Walk a Thin Line”
“Tusk”
“Never Forget”

Disc Two: Singles, Outtakes, Sessions
“Think About Me” (Single Remix)
“That’s All for Everyone” (Remix)
“Sisters of the Moon” (Remix)
“Not That Funny” (Single Remix)
“Sara” (Single Edit)
“Walk a Thin Line” (Song #3 – 03/13/79)
“Honey Hi” (Alternate Version – 10/18/78)
“Storms” (Alternate Version – 11/30/78)
“Save Me a Place” (2nd Version -10/10/78)
“Never Make Me Cry” (Version – 04/17/79)
“Out On The Road” (aka “That’s Enough For Me” – Demo – 12/19/78)
“I Know I’m Not Wrong” – Lindsey’s Song #1 (Demo)
“I Know I’m Not Wrong” (10/10/78 Version)
“I Know I’m Not Wrong” (11/3/78 Version)
“I Know I’m Not Wrong” (4/25/79 Version)
“I Know I’m Not Wrong” (8/13/79 Version)
“I Know I’m Not Wrong” (1/23/79 Version)
“Tusk” (Demo – 01/15/79)
“Tusk” “Stage Riff” (Demo – 01/30/79)
“Tusk” (Outtake Track – 02/01/79)
“Tusk” (Outtake Mix – 01/23/79)
“Tusk” (USC Version – 06/04/79)

Disc Three: The Alternate ‘Tusk’
“Over & Over” (04/02/79)
“The Ledge” (03/13/79)
“Think About Me” (02/18/79)
“Save Me a Place” (10/18/78)
“Sara” (03/10/79)
“What Makes You Think You’re the One” (02/24/79)
“Storms” (06/02/79)
“That’s All for Everyone” (10/20/78)
“Not That Funny” (05/19/79)
“Sisters of the Moon” (11/12/78)
“Angel” (04/02/79)
“That’s Enough for Me” (09/29/78)
“Brown Eyes” (with Lindsey & Peter Green, 09/20/78)
“Never Make Me Cry” (02/08/79)
“I Know I’m Not Wrong” (11/02/78)
“Honey Hi” (10/11/78)
“Beautiful Child” (10/09/78)
“Walk a Thin Line” (04/06/79)
“Tusk” (07/19/79)
“Never Forget” (06/29/78)

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.