Home » Konzerte, Reviews

GRUFF RHYS + BILL RYDER-JONES – 27.11.2018, Köln, Studio 672

29 November 2018 No Comment
Share

Auf seinem fünften Solo-Album klingt der ehemalige SUPER FURRY ANIMALS Frontmann GRUFF RHYS ein wenig wie der walisische Lee Hazelwood. Ursprünglich wurden die 10 Tracks für „Babelsberg“ bereits 2016 in einer dreitägigen Session unter Mithilfe von Stephen Black (Sweet Baboo), Osian Gwynedd und dem Drummer Kliph Scurlock (ex-Flaming Lips) aufgenommen.

Gruffs Vision für das Album war allerdings von Anbeginn eine andere, er wollte es nämlich mit einem Orchester neu arrangieren. Weitere 18 Monate sollte es deshalb dauern, bis der im walisischen Swansea lebende Komponist Stephen McNeff die Orchesterpartituren fertig geschrieben hatte. Kennengelernt hatte Rhys den klassisch ausgebildeten Komponisten, als er mit ihm zusammen an einem dystopischen Opernstück schrieb, das im postapokalyptischen Wales spielt. Eingespielt wurde „Babelsberg“ schließlich vom 72-köpfigen BBC National Orchestra Of Wales.

Auf seiner dazugehörigen Tour hatte GRUFF RHYS natürlich kein Orchester dabei, dafür aber im Vorprogramm und auch später mit auf der Bühne: BILL RYDER-JONES, ehemaliger Lead-Gitarrist von THE CORAL, der sein Merch leider zu Hause in Liverpool vergessen hatte. Seine Live-Band war wohl absichtlich nicht mitgekommen. Solo mit Gitarre war sein halbstündiger Auftritt eine kurzweilige Andeutung an sein unbeschwert beschwertes Songwriting, das auf Platte und mit Band eine ganz andere Note bekommt. Zu Beginn seines Sets witzelte er noch, dass er in der Heimatstadt von CAN ja nun einen anderthalbstündigen Song der Kölner covern müsste. Es folgten dann aber doch eigene Songs seiner nunmehr vier Soloalben. Seine aktuelle Platte „Yawn“ erschien am 02.11.2018 via Domino.

Gegen 21 Uhr läutete dann ein zehnminütiger Loop von „I Want You (She’s So Heavy)“ der Beatles zur Messe! GRUFF RHYS begrüßte die gut 50 Besucher herzlich mit Mütze und präsentierte mit Band in fast 2 Stunden sein neues Album „Babelsberg“ in kompletter Länge plus Zugaben. Ein großartiger Auftritt, bei dem viel getanzt, geträumt und gelacht wurde. Seit 30 Jahren lebt Gruff mit und für die Musik und ist doch ein romantischer Optimist geblieben, der uns ein Stück musikalische Hoffnung gibt und den man für seine sympathisch positive Art liebt!

Share

Comments are closed.