Home » Konzerte, Reviews

HURRICANE FESTIVAL 2011, Scheeßel, Eichenring

20 Juni 2011 No Comment

HURRICANE Festival 2011

Ohne den sandfeuchten Schmutz, die ganzen besoffenen Müllsäcke-Träger und das meist schlechte Regenwetter allzu sehr zu thematisieren, lässt sich in Festivalreviews gerne auch eine lange Latte erstklassiger Bands finden. Wer zum norddeutschen und zweitgrößten deutschen HURRICANE Festival fährt, wird dieses Gefühl des Überangebots an musikalischen Glanzleistungen höchstens noch von ROCK AM RING, GLASTONBURY, PINKPOP und Konsorten kennen.

Das von FKP Scorpio und zusammen mit dem süddeutschen SOUTHSIDE veranstaltete Zwillingsfestival bringt seit 1997 die besten und angesagtesten Indie- und Rock-Bands auf die Open-Air-Bühnen. Und auch in 2011 pilgerten dank FOO FIGHTERS, ARCADE FIRE, ARCTIC MONKEYS, THE HIVES, PORTISHEAD oder THE CHEMICAL BROTHERS wieder gut 70.000 Musikfans zum Eichenring nach Scheeßel. Wir mit triggerfish.de sind jetzt zum siebten Mal dabei gewesen und 2011 gehörte musikalisch sicherlich zu den besten Jahrgängen. Aber man kennt das ja, bei vier Bühnen überschneiden sich viele Auftritte und man ist ja auch keine 18 mehr.

Für viele eine der ärgerlichsten Überschneidungen gab es am Samstag: INCUBUS zeitgleich mit KASABIAN. Wer sich für letztere Band entschied und seine Ohren schon auf so manch einem Konzert geschunden hat, wurde bitterböse enttäuscht. KASABIAN waren selten so leise zu hören. Sehr sehr schade. Mit den beiden neuen Songs „Switchblade Smiles“ und „Velociraptor!“ konnte die Briten dennoch punkten. Obwohl die im Netz wenig erfreut empfangen wurden.

Am Samstag wurden die Fans britischer und amerikanischer Rockmusik dann gleich auf die zwei HURRICANE Festival 2011 Hauptbühnen verteilt, so dass sich der Schreiber dieser Zeilen hier für erstere entschied und sich von morgens bis abends vor der Blue Stage die Beine in den Bauch stand. Aber völlig zurecht: THE SOUNDS, WARPAINT, BRITISH SEA POWER, KASABIAN (wie gesagt viel zu leise) und zu guter letzt die KAISER CHIEFS, die mit ihrem neuen Album klammheimlich wieder ihre alte Live-Form gefunden haben. Zeitgleich auf der größeren Green Stage: MONSTER MAGNET, MY CHEMICAL ROMANCE und zum Abschluss die gefeierten INCUBUS.

Im immer überfüllten Red Stage entzückten derweil die neuen OASIS-Schnösel BROTHER, YOUNG REBEL SET, STING-Tochter I BLAME COCO, I AM KLOOT und BRIGHT EYES. Der Zeltauftritt der VACCINES fiel kurzfristig leider aus. Schade, dabei wollten viele Fans wissen wie sich „Post-Break-Up-Sex“ anhört. Die zum zweiten Mal installierte WHITE STAGE war für Fans elektronischer Töne der place to be. Dort brachten EGOTRONIC, FRITTENBUDE, CROOKERS, HERCULES AND LOVE AFFAIR (sehr schräg aber tanzbar) und TRENTEMOLLER die Leute zum Ausrasten und Abtanzen.

MILES KANE sollte eigentlich am Sonntagmittag auf der Blue Stage die ersten Fans aud dem Gelände verzücken, doch der Regen (da ist er wieder) machte dem ehemaligen RASCALS-Sänger einen Strich durch die Rechnung. Stattdessen performte er auf Fanwunsch „Come Closer“, „Rearrange“ und „Inhaler“ im Sound-Turm vor der Bühne. Rund 200 Zuschauer wohnten dem spontanen Konzert ohne jegliche Verstärkung bei. Dass die Fans lauter mitsangen als MILES zu hören war, machte das Ganze dann wieder zu einem heimlichen Highlight. Zumal MILES KANE später zusammen mit den ARCTIC MONKEYS „505“ spielte. Die Insel-Affen feierten in Biker-Lederjacken ein eindrucksvolles Set ab, das gespickt mit Krachern aus ihrem neuen Album „Suck It And See“ ein wahres Freudenfeuerwerk war.

Im Anschluss stand mit den FOO FIGHTERS ein Topact auf den Brettern des HURRICANE Festival 2011, der das Prädikat Headliner bei den meisten der 70.000 absolut verdient hatte. Einige wenige entschieden sich dennoch für das trockene Auto, reisten aufgrund des anhaltend schlechten Wetters bereits Sonntagmittag ab und hätten sich doch zumindest im trockenen Zelt die grandiosen Auftritte von THE KILLS oder KLAXONS anschauen können. Wem das Wetter egal war, erlebte mit THE SUBWAYS, THE WOMBAT und THE HIVES ein Partysonntag sondergleichen. „Montags könnt ich kotzen“ stand auf einem Camper-Schild am Ausgang. Festival-Poesie schlechthin. Wir sehen uns in 2012. Bereits bestätigt sind DIE ÄRZTE und BLINK 182.

Infos/Foto:
hurricane.de

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.