Home » Konzerte, Reviews

JÄGERMEISTER ROCK:LIGA – 24.03.2007, Essen, Zeche Carl

5 April 2007 No Comment
Share

JÄGERMEISTER ROCK:LIGA - 24.03.2007, Essen, Zeche Carl

Bereits im vierten Jahr erfreut die von Jägermeister veranstaltete Rock:Liga mit eindrucksvollen Bands in spannenden Kombinationen. Diese Spielsaison hat mit Sparta, Therapy? und Moneybrother bereits drei Finalteilnehmer gefunden. In der Gruppe D geht es also um die Wurst für die letzte Chance auf Berlin, am 19. Mai.

Als erstes durften die Briten THE ELECTRIC SOFT PARADE ran, ihr erstes Konzert in diesem Jahr! Die beiden Brüder Alex und Tom White haben bereits mit 14 Jahren ihre ersten Demos produziert. Dass sie nach fünf Jahren immer noch mit viel Leidenschaft dabei sind, beweist auch ihr drittes Album „No Need To Be Downhearted“. Erstmals stellte das Quartett den neuen Sound vor, der nahtlos an den Vorgänger „Holes In The Wall“ anknüpft. Nach einem ruhigeren Mittelteil und einigen Rocksongs gegen Ende kam dann ein Wesen auf die Bühne, von dem man nicht so recht wusste, ob Mann oder Frau. Der Special Guest wurde als Stuart vorgestellt und sang den letzten Song. Seine eunuchige Opernkunst im Keith Richards Look verlieh THE ELECTRIC SOFT PARADE nach einer guten dreiviertel Stunde einen glamourösen Abschluss. Nach ihrem Auftritt waren die sympathischen Brightoner die meiste Zeit an ihrem Merchandise-Stand und ließen sich geduldig mit jungen Fans fotografieren. Daneben neon-leuchtete der Stand von ZOOT WOMAN samt Gummipuppe, deren Verkäuferin nach Amy Winehouse roch und allein deshalb gut zu tun hatte.

Nach der gewohnt kurzen Umbaupause lockte der zweite Act ein gänzlich anderes Publikum. Die MEDIENGRUPPE TELEKOMMANDER hält mit ihrem Elektropunk locker mit den Betinnas und RemmyDemmys dieser Republik mit. Denn das kreative Sample-Duo köderte mit gezielten Drum’n’Bass und HipHop Übermächten das sofort aufgewühlte Publikum. Spontane Verfallenheit mit Crowd Surfing und fliegenden Bierbechern. Nach wenigen „Songs“ verließen die zwei an Gitarre und Bass, wahlweise auch nur einem Apple plus Gerätschaften, die Bühne. Zu programmierten Beats enterte die MEDIENGRUPPE dann in Klitzeranzügen die Stage, von der sie ihre Parolen schrien. „Vorsicht! Ein Trend geht um,“ zum Bespiel. Hier wusste man immer wie der Song wohl heißen mag. Was auch schnell eintönig wurde. Die geneigten Partygänger auf dem Seitenbalkon störte das überhaupt nicht. Die tanzten mit Sonnenbrillen 45min den gleichen Schritt, bis endlich der Hit als Rausschmeißer diente: Wir Kommander, ihr Kommander – TE LE KO MANDER! Die Kommandierten schrieen noch nach einer Zugabe, als sich der eigentliche Headliner des Abends schon für den Auftritt warm machte.

ZOOT WOMAN brachten die instrumentale Professionalität zurück. Mit den mit Abstand stylishten Schuhen entzückten die Briten bis in die letzten Reihen der restlos überfüllten Zeche Carl. Kein Wunder, dass sich das Trio kurz vor den Deutschen als Sieger in Essen durchsetzte. Schon gleich zu Beginn erinnerte „Living In A Magazin“, vom gleichnamigen 2001er Album, an das brillante Songwriting von Stuart Price. Souliger Synthiesound, getragen von retro-futuristischen 80s-Klängen und stets noch einer Hookline in der Hinterhand. Die rund fünfhundert Zuschauer verliebten sich schnell in das trendy Trio. Die neue Single „We Won’t Break“ und der Ohrwurm „It’s Automatic“ hielten nochmal die Clubtauglichkeit vor Ohren und markierten den Höhepunkt eines erstaunlich abwechselungsreichen Sets.
ZOOT WOMAN am Schluß also zu Recht der Sieger des Abends. Insgesamt hat’s für sie leider nicht gereicht. Denn die MEDIENGRUPPE TELEKOMMANDER schreibt schon an einer neuen Parole: „Berlin! Berlin… .

www.rockliga.de

 

Share

Leave your response!

You must be logged in to post a comment.