Home » Reviews, Tonträger

JOE STRUMMER – 001

30 September 2018 No Comment
Share

 

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“ sang dereinst Udo Jürgens. Joe Strummer wäre jetzt 66, starb aber bekanntlich vor 16 Jahren und blieb so weit davon entfernt, diese Behauptung auf die persönliche Relevanz hin zu überprüfen. Dem breiten Rockpublikum ist Strummer für die 9 Jahre, die er von 1976 bis 1985 mit The Clash aktiv war, bekannt. Die jetzt erschienene Compilation „001“ widmet sich der Zeit vor, insbesondere aber nach The Clash.

Als Strummer 2002 überraschend starb, hatte er mit seiner neuen Band The Mescaleros endlich wieder seine Karriere belebt. Sie hatten zwei Alben veröffentlicht, ein weiteres war bereits fast vollendet. Und sie waren auf Tour gewesen und haben neben ihren eigenen neuen Songs auch Clash-Klassiker auf die Bühne gebracht und damit viele Fans sehr glücklich gemacht. Strummer hatte bereits 1986 versucht Mick Jones, den er 1983 aus der Band geworfen hatte, dazu zu überreden, wieder gemeinsam The Clash zu beleben, aber dieser war seinem neuen Projekt Big Audio Dynamite verbunden und so kam es dann dazu, dass Strummer mit Jones einige Songs gemeinsam schrieb und das B.A.D.-Album „No. 10 Upping St.“ produzierte. Strummer haderte Zeit seines Lebens mit seiner Entscheidung Jones zu feuern und The Clash aufzulösen und die Tatsache, dass er in der zweiten Hälfte der 80s und fast die ganzen 90s ziemlich ziellos war und nur ein einziges echtes Soloalbum („Earthquake Weather“, 1989) herausbrachte, war die bedauernswerte Folge.

„001“ versucht einerseits die Essenz aus diesen Jahren zu destillieren und liefert anderseits dazu noch Demos und alternative Versionen aus vier Jahrzehnten und stellt damit eine sehr attraktive Fundgrube für Fans dar. Der Titel „001“ lässt natürlich Spekulationen zu, soll es auch eine Version „002“ geben? Enthält „007“ dann ausschließlich abgelehnte Bewerbungen für Bond-Titelsongs? Über den Umfang des musikalischen Nachlasses von Joe Strummer gibt es bislang wenig gesicherte Informationen. Dass es 16 Jahre gedauert hat, bis diese Compilation erschien, lässt eher nicht auf ein überbrodelndes Archiv schließen, aber wer weiß?

Werfen wir zunächst einen Blick auf die hier versammelten bereits veröffentlichten Tracks: „Letsagetabitarockin‘“ ist großartig, „Keys To Your Heart“ eher okay und dann sind wir schon in der Post-Clash-Phase mit einem irgendwie merkwürdig und eher nervig produziertem „Love Kills“. „Tennesse Rain“ ist gefällig, „Trash City“ versucht nach The Clash zu klingen und kommt damit auch halbwegs durch. „15th Brigade“ klingt wie eine Punk-Version der Gipsy Kings und macht keine schlechte Figur. „Ride Your Donkey“ ist der einzige Vertreter seines 89er Soloalbums und als solcher eine gute Wahl. „Burning Lights“ und „The Afro-Cuban Be-Bob“ stammen beide von dem Soundtrack „I Hired A Contract Killer“ und können beide überzeugen. Ebenfalls spannend ist „Generations“ aus dem Jahr 1997, das dann schon andeutet, was er mit den Mescaleros umsetzen wird. „It’s A Rockin‘ World“ ist dagegen noch mal ein Blick zurück, der seine Qualitäten als Rock’n’Roll-Song-Interpret herausstellt, einschließlich einer Clash-like-Referenz im Reggaestyle.

Die Songs aus den drei Platten mit den Mescaleros sind allesamt großartig, man hätte auch noch andere Songs dieser Alben auswählen können, aber diesbezüglich zu jammern erscheint müßig, denn diese Platten haben Strummer-Fans sehr viel wahrscheinlicher im Regal als die anderen Songs, die auf „001“ veröffentlicht worden. Vor allem „Coma Girl“, das Joe auf der letzten Tour schon live gespielt hatte, aber erst posthum erschien, ist die Einlösung des Versprechens, dass all‘ die Jahre unausgesprochen als Erwartung in Strummer/Clash-Fans umherging: Noch mal eine Hymne. Ein Song, bei dem alles passt und den man nicht nur in 1.000er Hallen, sondern auf den großen Festivals mitsingen möchte – da wo der Song auch spielt. Es sollte nicht sein. Aber auch „London Is Burning“ hat absolutes Clash-Niveau und ist hier in einer Version enthalten, die noch roher und (E-)gitarrenorientierter ist als „Burning Streets“ auf „Streetcore“.

Von den unveröffentlichten Songs ist das Demo für „This Is England“, den einzigen guten Song auf „Cut The Crap“, das hier noch als „Czechoslovak Song’ / ‘Where Is England“ gelistet wird, beachtlich. Interessant sind natürlich die auf dieser Compilation enthaltenen Songs, die Joe Strummer mit Mick Jones nach dem Ende von The Clash aufgenommen hat. „Crying On 23rd“ ist ein leider öder Blues. „2 Bullets“ ist eine durchaus ansprechende Country-Nummer, allerdings sind die Leadvocals von Pearl Harbour eine Spur zu gefällig, das hätte in einer Interpretation von Joe sicherlich spannender geklungen. Aber am Ende der zweiten CD, bzw. auf einer separaten 12“ der Vinyl-Version findet sich dann doch noch ein Knaller: „US North“ heißt der Track, ist über 10 Minuten lang und ist 1986 für den Soundtrack für „Candy Mountain“ von Strummer und Jones gemeinsam geschrieben, gesungen und produziert worden. Hier hören wir, wie The Clash im Verlauf der 80s hätten klingen können und natürlich ist das eine 80s-Produktion, die viele Puristen ablehnen werden, aber es eine großartige Nummer. Unverständlich, wie das über 30 Jahre lang in den Archiven schlummern konnte, aber umso erfreulicher, dass der Track jetzt veröffentlicht wurde.

„001“ zeigt Joe Strummer nicht die ganze Spieldauer in Höchstform, bietet jedoch einen angemessenen und ergänzenden Überblick über die Jahre, in denen er nicht mit The Clash eine der besten und spannendsten Bands ihrer Zeit betrieb.

Bewertung: 4 von 6

https://www.joestrummer.com/

http://www.ignition.co.uk/ignition-records/

Tracklist:

SIDE 1. / CD 1
Letsagetabitarockin’ 1975 101ers from ‘Elgin Avenue Breakdown’
Keys To Your Heart’ 1976 101ers from ‘Elgin Avenue Breakdown'(Version 2)
Love Kills’ 1986 Joe Strummer from ‘Sid And Nancy’ OST
Tennesse Rain’ 1987 Joe Strummer from ‘Walker’ OST
Trash City’ 1988 Joe Strummer & Latino Rockabilly War from ‘Permanent Record’ OST
15th Brigade’ 1989 Joe Strummer B.side of ‘Island Hopping’

SIDE 2.
Ride Your Donkey’ 1989 Joe Strummer from ‘Earthquake Weather’
Burning Lights’ 1990 Joe Strummer from ‘I Hired A Contract Killer’ OST
Afro-Cuban Be-Bop’ 1990 The Astro-Physicans from ‚I Hired a Contract Killer’ OST
Sand Paper Blues’ 1995 Radar from ‘Sandpaper Blues‘ Exhibition
Generations’ 1997 Electric Dog House from ‘Generations 1 (A Punk Look At Human Rights)’

SIDE 3.
It’s A Rockin’World’ 1998 Joe Strummer from ‘South Park’ OST
Yalla Yalla’ 1999 Joe Strummer & The Mescaleros from ‘Rock Art & The X-Ray Style’
X-Ray Style’ 1999 Joe Strummer & The Mescaleros from ‘Rock Art & The X-Ray Style’
Johnny Appleseed’ 2001 Joe Strummer & The Mescaleros from ‘Global A Go-Go‘

SIDE 4.
Minstrel Boy’ 2001 Joe Strummer & The Mescaleros from ‚Black Hawk Down’ OST
Redemption Song’ 2002 Joe Strummer with Johnny Cash from ‘Johnny Cash: Unearthed’
Over The Border’ 2002 Joe Strummer with Jimmy Cliff from ‘Fantastic Plastic People’
Coma Girl’ 2003 Joe Strummer & The Mescaleros from ‘Street Core’
Silver & Gold’ 2003 Joe Strummer & Mescaleros from ‘Street Core’

SIDE 5. / CD 2
Letsagetabitarockin’
1975 Previously Unreleased Cassette Tape Demo. Recorded at 101 Elgin Avenue. Joe Strummer: Vocals & Guitar. Julian Yewdall “in September 1975, I finally got Joe to type up his lyrics, along with a rough recording. I then posted these back to myself, and deposited the sealed envelope in my bank’s vault, as this was the easiest way I knew of legally protecting his copyright. Over 30 years later and long after I had closed the account, I came across the forgotten bank receipt amongst some old letters, and on returning to the bank, was amazed and delighted when they handed me back the envelope free of charge.”

Czechoslovak Song’ / ‘Where Is England’
1983 Previously Unreleased 1/2 Inch Tape Master Demo dated August.
Early version of ‘This Is England.’
Joe Strummer: Vocals & Guitar. Paul Simonon: Bass. Pete Howard: Drums.

Pouring Rain’
1984 Previously Unreleased 1 inch 8-track Demo Recorded July 1984.
Joe Strummer: Vocals & Guitar. Paul Simonon: Bass. Pete Howard: Drums.
Mixed by Peter J. Moore 2018

Blues On The River’
1984 July. Previously Unreleased. 1 Inch 8 Track Tape Demo.
Joe Strummer: Vocals & Guitar. Drum Machine.
Mixed by Peter J. Moore 2018

Crying on 23rd’ 
1985 with The Sooth Sayers. Previously Unreleased. 1/4 Inch Tape. Produced by Joe Strummer. Outtake from the Alex Cox film ‘Sid & Nancy.’Joe Strummer: Vocals, Rhythm Guitar, Bass. Mick Jones: Guitar. Chris Musto: Drums, Percussion.

2 Bullets’ 
1985 with Pearl Harbour. Previously Unreleased. 1/4 Inch Tape. Produced by Joe Strummer. Outtake from ‘Sid & Nancy.’Pearl Harbour: Vocals. Joe Strummer: Rhythm Guitar, Bass. Mick Jones: Guitar. Chris Musto: Drums. B.J. Cole: Pedal Steel Guitar.

N.B. Both songs were recorded in Kentish Town and are the first recordings of Joe and Mick since ‘Combat Rock.’

SIDE 6.
When Pigs Fly’
1993 from When Pigs Fly.
Joe Strummer: Vocals & Guitar. Danny Thompson: Bass. Tommy McManamon: Electric Rhythm, Licks Guitar, Spanish Guitar.Terry Williams: Drums. James MacNally: Flute, Piano, Bodhran. Lee Goodall: Saxophone. Steve Warbeck: Accordion. Stuart Gordon: Violin.

Pouring Rain’
1993 from When Pigs Fly
Joe Strummer: Vocals & Guitar. Danny Thompson: Bass. Terry Williams: Drums. Steve Warbeck: Accordion.

Rose Of Erin’
1993 from When Pigs Fly
Joe Strummer: Vocals & Guitar. Danny Thompson: Bass. Terry Williams: Drums. Steve Warbeck: Accordion. Tommy McManamon: Fuzz Electric Guitar, Rhythm & Slide Guitars James MacNally: Whistle, Piano
Previously Unreleased. From the Sara Driver film ‘When Pigs Fly’
Transferred from Cassette Tape. Produced by Joe Strummer
Recorded 1993 at Rockfield Studios.

The Cool Impossible’
1993 JS Demo
Previously Unreleased. Recorded 1993 at Rockfield Studios. 2 Inch Tape Multitrack. Produced by Kosmo Vinyl. Mixed by Peter J. Moore 2018
Joe Strummer: Vocals & Guitar. Danny Thompson: Bass. Aaron Ahmun: Drums. Tommy McManamon: Guitars. James MacNally: Piano.

London Is Burning’
2002 Mescaleros
Previously Unreleased. Recorded 2002. The last song to be discovered for Joe Strummer 001. Reworked into ‘Burning Streets’ on ‘Streetcore’. Originally titled ‘Fire Fighting Street’ and written for Joe’s show at Acton Town Hall for the Fire Brigade Union on November 15th 2002. Produced by Joe Strummer, Martin Slattery & Scott Shields. Joe Strummer: Vocals & Guitar. Scott Shields: Drums, Bass, Acoustic Guitar, Slide Guitar, Synth, BVs. Martin Slattery: Electric Guitar, Chamberlain Strings, Tambourine, BVs.

SIDE 7. 12” SINGLE
US North’
1986 JS/Jones from Candy Mountain
Previously Unreleased. Recorded 1986. 1/2 Inch Tape Master. Produced by Mick Jones. Unused song from the Robert Frank and Rudy Wurlitzer film ‘Candy Mountain’ . Joe Strummer: Vocals, Guitar. Mick Jones: Vocals, Guitars, Bass. Greg Roberts: Drums. Dan Donovan: Keyboards. Felippe Gonzales: Bongos. Xavier Solano: Agogo. Strings played by The Radio Futura Philharmonic Orchestra, Madrid

Jan Woelfer
Jan Woelfer

Letzte Artikel von Jan Woelfer (Alle anzeigen)

Share

Comments are closed.