Home » Konzerte, Reviews

KASABIAN – 24.01.2005, Köln, Prime Club

29 Januar 2005 No Comment
Share

DSCN390

Kasabian ist die beste neue britische Band seit Oasis, so mal wieder der NME. Musikalisch und optisch reihen sie sich ja bestens in die britische Gitarren Tradition ein. Eine Mischung aus Primal Scream, Cooper Temple Clause, Oasis und den Stone Roses. Tom Meighan, Sergio Pizzorno und Chris Edwards müssen einfach Musik machen und Rock’n’Roll Star könnte man da auch gleich werden. Ergänzt durch Gitarrist Christopher Karloff, der angeblich wegen seiner Koteletten den Job bekam, mieteten die Vier eine alte Weberei auf einer Farm. Zwei Räume. Einer zum Schlafen und der andere für Gitarren, Synthis und Percussion. Nach langer Zeit kam das Debut „Kasabian“ raus, dass auf Platz vier in Großbritannien einschlug. Madchester Rock?n?Elektro vom Feinsten. Schon die erste Single „Club Foot“ und dann das Debut infizierten etliche Briten und Festland-Europäer. Die Erlösung, vielleicht wirklich die Rettung.

Glastonbury empfing sie wie Heimkehrer von der Front. Die ist bei Kasabian wuchtiger elektronischer Rock und eben ihr Movement, verbildlicht mit dem vermummten Gesicht auf Album/Single Cover und als Bandlogo, erinnert ja an Palästina oder Berlin-Kreuzberg. Ihre Revolution haben sie in Deutschland schon im Oktober vorgestellt, da spielten sie vor neugierigem Publikum, dass sie zwar wortkarg dafür aber mit einer mitreissenden Show animiert hatten, zum Wippen, Nicken, Tanzen und Schreien. Diesmal war der Prime Club ausverkauft, man sang zu „Lost Souls Forever„, „Reason Is Treason“ und natürlich „Club Foot„, mittlerweile überall gern gespielte Party Songs. Rockig und tanzbar. Alleine der Gesang lässt einen nicht mehr los.

Mit „Night Worker“ und „Fifty Five“ durfte man zwei neue Songs hören, die schon beim erstmaligen Genuss direkt ins Blut gingen, echte Kracher a là Cooper Temple Clause. Das nur 1-stündige Konzert ohne Support und Zugabe glänzte mit noch mehr Energie, Lichteffekten und Attitude. Großartig. Sie sind besser und hungriger geworden. Die nächsten Kasabian Stopps sind Japan und USA, die Front wird immer größer. Man kann nur hoffen, dass sie gewinnen und die Welt erlösen.

www.kasabian.de

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.