Home » Konzerte, Reviews

KITTY, DAISY & LEWIS – New Fall Festival Düsseldorf 2015

7 November 2015 No Comment

Kitty,Daisy&Lewis

Eine ganze Weile war es still um das vermutlich musikalischste Geschwister-Trio Großbritanniens seit ihrem zweiten Album Smoking in Heaven. Mit Ihrem Debüt-Album katapultierten sich die drei damals noch sehr jungen Musiker sofort in den zeitgenössischen Rockabilly- und Country-Olymp. Und schon von Beginn an war der authentische Sound, den die drei mit ihren Eltern im selbstgebauten Retro-Tonstudio zuhause produzierten, äußerst Mainstream-tauglich. Nun also mit dem dritten Album The Third auf Tour waren die drei einer der Headliner beim diesjährigen New Fall Festival in Düsseldorf und überzeugten dabei auf ganzer Linie.

Der Reiz dieses Festivals liegt unweigerlich auch in den Locations, die den gehoben festlichen Rahmen bieten und ganz besonders in der Tonhalle die Grundstimmung eines solchen Konzertes vorgeben. In der ehrwürdigen Heimstätte der Düsseldorfer Symphoniker eine gelungene Pop- und Rock’n’Roll-Show zu bieten ist sicherlich nicht jedem Künstler gelegen. Und auch die Wahl des Support-Acts – die Britin ROSEAU – wirkte mit dem atmosphärischen Elektro-Pop eher wie ein Zugeständnis an die gediegene Örtlichkeit als ein gelungener Auftakt für einen beschwingten Abend.

So war es auch nicht verwunderlich, dass vor allem Teile der anwesenden Rock’n’Roll-Fraktion es vorzogen, sich den Auftakt mit einem Bierchen im Foyer zu vertreiben. Die Begeisterung für den Hauptact war dann quer durch das gemischte Publikum dagegen von Beginn an ungebrochen. Fern von Altersgruppen und Szenezugehörigkeit holten KITTY, DAISY & LEWIS das gesamte Publikum mit nur wenigen Takten von den Stühlen, wofür sie sich auch mehrfach während des Auftrittes bedankten (andächtige Opernatmosphäre scheint auch den jungen Musikern nicht zu liegen).

Ältere Stücke aber auch Neulinge wie die Single-Auskopplung des aktuellen Albums Bye, Bye, Bye wurden vom Publikum gleichermaßen gefeiert. Mit viel britischem Charme und der permanenten Rotation zwischen Gesang, Piano, Gitarre und Schlagzeug hatten KITTY, DAISY & LEWIS das Düsseldorfer Publikum fest im Griff. Begleitet von Mutti am Bass und Papa an der Gitarre und glücklicherweise nahezu ohne ausufernde Instrumental-Orgien (die das zweite Album fast schon an den Rand der Unhörbarkeit brachten) legten die drei ein souveränes und durchgehend unterhaltsames Set hin.

Dank der Unterstützung von Gast-Trompeter Tan-Tan kam auch der Reggea- und Ska-Einschlag nicht zu kurz und komplettierte die gesamte musikalische Bandbreite der Band. Mit den frenetisch gefeierten Klassikern Going Up The Country und Mean Son Of A Gun ihres Erstlingswerks verabschiedeten sich KITTY, DAISY & LEWIS unter großem Applaus nach einer guten Stunde von der Bühne. Mit ihren zahlreichen Ausflügen in alle möglichen Spielarten des Pop ist ihnen zumindest nicht abzusprechen, dass sie live den Rock’n’Roll längst nicht verlernt haben.

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.