Home » Allgemein, Tonträger

KNOCHENFABRIK – Grüne Haare 2.0 [EP]

20 Juni 2011 No Comment
Share

KNOCHENFABRIK - Grüne Haare 2.0Rumpelpunk und super Lüerik. Sechs Hits in sechs Minuten – die KNOCHENFABRIK ist zurück.

Oder waren sie nie wirklich weg? Man konnte da bei all den letzten und allerletzten Konzerten und den ganzen Reunionshows schon mal den Überblick verlieren. Immerhin reichte es aber dafür, dass man die Band nie aus den Augen verlor und es war genug, um die Vorfreude auf ein richtiges Comeback zu schüren. Ist da was im Busch, fragten sich Fans der Band dann in den letzten Monaten verstärkt und ja, da war was im Busch, weiß man jetzt. Eine EP namens „Grüne Haare 2.0“ nämlich und mit ihr die Hoffnung auf ein länger währendes und richtiges Comeback der KNOCHENFABRIK.

Was daraus wird, zeigt die Zukunft. In der Gegenwart darf sich der geneigte KNOCHENFABRIK-Hörer über sechs (Vinyl) beziehungsweise sieben (auf der anbei liegenden CD befindet sich noch der Klassiker „Die Tochter vom Nachbarn“) Songs freuen, die so sind, wie man es sich von der KNOCHENFABRIK wünscht. Will heißen: Claus Lüer schreit sich die Seele aus dem Hals, die Gitarren rumpeln und das Schlagzeug treibt die klapprige Kiste unnachgiebig nach vorne. Nach sechs Minuten (Vinyl) geht es dann auch schon über die Ziellinie und man hat mindestens drei neue Ohrwürmer.

Aufgenommen wurde die EP in zwei Tagen im Mai im Wohnzimmer von Bassist Hasan Onay und klingt dementsprechend genau so, wie sie klingen muss. Thematisch geht es in erster Linie ums Saufen. Hintergründig auch noch um Bildung und einen Selbstmord in der Musikindustrie sowie einen Zug nach Nirgendwo. Die Texte sind allerfeinste Lüerik und es scheint, als würde sich Claus Lüer die besten Reime immer für KNOCHENFABRIK aufheben. Kostprobe: Das Ledermäppchen – Ein Superschnäppchen – Der Messingknauf – Ein Superkauf („Besoffen auf dem Trödelmarkt“).

In der Summe kann es dafür natürlich nur sechs Bierflaschen geben oder um es mit den Worten von KNOCHENFABRIK zu sagen: Knochenfabrique 12 Points („Eurovision Saufcontest“).

Bewertung: 4 von 6
VÖ: März 2013
Format: 7″
Label: Trillerfisch Records

Weitere Infos:
www.casanovasschwuleseite.de

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.