Home » Reviews, Tonträger

LED ZEPPELIN – Mothership (2015 Reissue)

14 November 2015 No Comment
Share

LED ZEPPELIN Mothership

LED ZEPPELIN haben, anders als so ziemlich alle anderen Acts der Rockgeschichte, in ihrer aktiven Zeit von 1968 bis 1980 nie eine „Best-of“-LP veröffentlicht. Dies war Bestandteil ihrer Veröffentlichungspolitik, die auch auf Singles verzichtete und stattdessen voll auf eine Darstellung in Form von Alben setzte. Konsequent umsetzen konnten sie dieses Konzept allerdings nur im UK, wo Manager Peter Grant die Vorstellungen von Band und Management knallhart zum Gesetz erklären ließ. In anderen Ländern wurden eine Menge Singles veröffentlicht, die auch zu Hits wurden – der größte blieb zweifelsohne „Whole Lotta Love“ aus dem Jahr 1969.

Die erste Best-of erschien dann 1990 als 2-CD-Variante unter dem Titel „Remasters“, die die kleine Version des großen 4-CD-Boxsets war, das die Led Zep-Songs erstmals unter der Aufsicht von Jimmy Page remastered veröffentlichte. 1999 bzw. 2000 erschienen dann mit „Early Days“ und „Latter Days“ zwei einzelne Best-Of-CDs, in ihrem Tracklisting mit „Remasters“ weitgehend deckungsgleich. 2007 erschien dann „Mothership“ als Doppel-CD, wieder mit nahezu denselben Songs und doch verkauft sich diese Compilation über 6 Millionen mal in einer Zeit, in der die Absätze der Plattenindustrie auf weiter Flur einbrechen.

Und jetzt wird LED ZEPPELINs „Mothership“ als erste Compilation neu aufgelegt, diesmal ohne Bonus-DVD, aber dafür mit den aktuellen Remasters, was einen essentiellen Unterschied macht. Denn das alte „Mothership“ hatte seinerzeit auch ein neues Remastering bekommen, das damals völlig dem Loudness-War der Nullziger folgte und bei dem massiv Kompression eingesetzt wurde, so dass Dynamik im Klangbild zugunsten von durchgehend hohen Pegeln geopfert wurde. Dies wurde jetzt zum Glück wieder rückgängig gemacht.

Zu der Musik muss man nicht mehr viel sagen. Auch wenn der eine oder andere hier sicherlich persönliche Favoriten vermissen mag und stattdessen lieber Song XY gehabt hätte, ist doch unstrittig, dass die Tracklist von Mothership – genauso wie auch bei den beiden Best-of-Vorläufern – einschlägt wie ein Zeppelin aus Blei (um mal das namensgebene Wortspiel von Keith Moon zu zitieren). Als Appetithäppchen für das Gesamtwerk wird LED ZEPPELINs „Mothership“ auch für folgende Rockfan-Generationen hervorragend funktionieren. Und auch die Vinylfans können dabei auf ihre Kosten kommen, denn die Compilation wird auch als 4er LP-Box veröffentlicht, überspielt von den neuen 96kHz/24 bit Masters!

LED ZEPPELIN – Mothership

Bewertung: 6 von 6
VÖ: 13.11.2015
Label: Warner
ledzeppelin.com
warnermusic.de

CD 1

  1. Good Times Bad Times
  2. Communication Breakdown
  3. Dazed And Confused
  4. Babe I’m Gonna Leave You
  5. Whole Lotta Love
  6. Ramble On
  7. Heartbreaker
  8. Immigrant Song
  9. Since I’ve Been Loving You
  10. Rock And Roll
  11. Black Dog
  12. When The Levee Breaks
  13. Stairway To Heaven

CD 2

  1. Song Remains The Same
  2. Over The Hills And Far Away
  3. D’Yer Maker
  4. No Quarter
  5. Trampled Under Foot
  6. Houses Of The Holy
  7. Kashmir
  8. Nobody’s Fault But Mine
  9. Achilles Last Stand
  10. In The Evening
  11. All My Love
Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.