Home » Reviews, Tonträger

OTIS REDDING – Dock Of The Bay Sessions

18 Mai 2018 No Comment
Share

OTIS REDDING verpasste den Club 27 um ein dreiviertel Jahr als er im Dezember 1967 im Alter von 26 Jahren bei einem Flugzeugabsturz starb. Zu diesem Zeitpunkt war er ein Superstar des STAX-Souls aus Memphis, auf dem viele Hoffnungen der schwarzen Musikszene ruhten. In den Wochen vor seinem Tod nahm er neue Songs auf, die nach seinem Tod auf verschiedenen posthume Albem und vor allem auch Singles veröffentlicht wurden. Es erschien auch ein Album unter dem Titel „The Dock Of The Bay“ um den sensationellen Erfolg dieses Hits für Albenverkäufe zu nutzen. Dieses Album war jedoch neben dem Titelsong mit Songs aus den Jahren davor aufgefüllt und nicht mit den zuletzt aufgenommenen Liedern. Diese erschienen dann zu Teil einige Monate später auf einem weiteren Album mit dem Titel „The Immortal Otis Redding“. Der Versuch, diese letzten Aufnahmen in gemeinsamer Form zu veröffentlichen, wurde erst jetzt unter dem Titel „Dock Of The Bay Sessions“ unternommen.

Natürlich ist so ein Versuch ein mögliches nächstes Album zu kreieren eine Nummer aus der Kiste „wäre, wäre, Fahrradkette“, aber wenn man eine so klar definierte Auswahl an Aufnahmen hat (ganz anders als bei Jimi Hendrix zum Beispiel), kommt man der Sache schon recht nah. Die 12 Songs, die jetzt auf den „Dock Of The Bay Sessions“ veröffentlicht werden, zeigen einen Künstler im vollen Saft, sowohl was seinen Gesang als auch seine Fähigkeiten als Songwriter betrifft. Und auch seine Begleitmusiker bestehend aus Booker T. & MGs und den Bar Keys machen alles richtig.

„(Sittin’ On) The Dock Of The Bay“ ist natürlich die mit Abstand bekannteste Nummer auf der Platte, aber auch „Hard To Handle“, „The Happy Song (Dum-Dum) “ und „I’ve Got Dreams To Remember“ waren Singles, wenn auch nicht mit so einem übermäßigen Erfolg. Auffallend ist jedoch, dass auch die anderen Tracks aus diesen Sessions qualitativ nicht abfallen. „Think About It“ oder „Direct Me“ hätten ebenso gute Singles abgegeben wie auch das treibende “ Pounds And Hundreds (LBS + 100S)“.

Zu spekulieren, wie erfolgreich dieses Album gewesen wäre, wäre Otis Redding nicht gestorben, ist sicherlich müßig, bewertet man allerdings lediglich die Musik, so steht fest, dass es ein hochkarätiges Soulalbum ist. Eins fällt jedoch auf: Redding hat sich von dem Wandel der Popmusik in dem Jahr 1967 nicht beeinflussen lassen. Die Arrangements hätten so auch ein oder zwei Jahre zuvor gespielt werden können. Ob er sich als Künstler in der sich wandelnden Musikszene der späten 1960er Jahre noch hätte behaupten können, ist aus heutiger Perspektive nicht einzuschätzen.

Bewertung: 6 von 6

VÖ: 18.05.2018

Warner Music

otisredding.com

Tracklist:

  1. (Sittin’ On) The Dock Of The Bay
  2. Think About It
  3. Hard To Handle
  4. The Happy Song (Dum-Dum)
  5. Love Man
  6. Direct Me
  7. I’ve Got Dreams To Remember
  8. Champagne And Wine
  9. Pounds And Hundreds (LBS + 100S)
  10. I’m A Changed Man
  11. Gone Again
  12. Amen

Share

Comments are closed.