Home » Reviews, Tonträger

PRAG – Es war nicht so gemeint

5 September 2017 No Comment
Share

Auf Platte Nummer 3 entwickeln Tom Krimi und Erik Lautenschläger anhand 16 neuer Stücke ihre Vorstellung von anachronistischer Filmmusik mit Popappeal und deutschen Texten konsequent weiter. Dabei klingen sie eingängiger, homogener und auch dynamischer als auf den beiden Vorgängern. Die Orchester-Parts wurden live eingespielt und dominieren die zum Teil opulent arrangierten Lieder, die sich sowohl am frankophilen 60er-Jahre Popchanson (wunderbar bei „Abgemacht“) als auch am Pop Noir („Der Moment“) orientieren.

Schon der treffende Einstieg „Erste Schritte“ gerät poetisch und zeichnet vorsichtig-herantastend den Aufbruch in die Natur. Die beiden Ästheten schaffen es hier tatsächlich der Deutschen 70er-Jahre Lieblingsholländer Hermann van Veen zu implementieren und Lautenschläger kommt beim Refrain doch nicht ohne seine gewohnten Brüche aus („…der rechte Ort für eine triste Zeile…“); immer noch ein großes Wiedererkennungsmerkmal der deutschen Texte von Prag.

Auch die neue Platte hat mit „Es wird anders sein“ wieder eine famos-eingängige Vorabsingle zu bieten, die hinter vergangenen Großtaten wie „Sophie Marceau“ und „Film Noir“ nicht zurücksteht. Multitalent und Lindenberg-Buddy Josephin Busch ersetzt als Gastsängerin Nora Tschirner nicht nur bei den Duetten mit Lautenschläger („Der Mond“) sehr gut, ihr gelingt mit „Es scheint“ auch eine der schönsten Gesangsmelodien im Repertoire der Band überhaupt. Zweiflern sei also zumindest auf Tonträger die Angst davor genommen, der Weggang der Individualistin habe eine nicht zu füllende Lücke hinterlassen.

„Es war nicht so gemeint“ entwickelt sich auf Albumlänge als Gesamtkunstwerk. Von der stilvollen Covergestaltung, welche den kargen Arbeitsplatz des einsamen Dichters zeigt über die kompositorische Dichte und Verwobenheit (sehr schön beim zweiteiligen Titelsong) der einzelnen Stücke bis hin zu den nicht immer einfach zu entschlüsselnden Texten von Lautenschläger. Egal ob linkisch und fordernd bei „Komm doch“ oder „Gute Laune“, flehend und clever wie bei „Ein paar Meter laufen“ oder romantisch-liebevoll in „Wenn du magst“: die von Tom Krimis Arrangements kongenial in Szene gesetzten Texte sind im Moment einzigartig in der deutschen Poplandschaft.

Prag haben mit ihrer bisher besten Platte den stilvollen „Salonpop“ endgültig kultiviert. Auf die Live-Präsentation des neuen Materials im Spätherbst darf man schon jetzt gespannt sein.


Bewertung:
5 von 6
VÖ: 18.08.2017
Künstler: www.prag-music.com
Label: Týnská Records
Format: CD/LP/Download

Tracklist:
1. Erste Schritte
2. Der Moment (+ Josephin Busch)
3. Amnesie
4. Gute Laune
5. Der Mond (+ Josephin Busch)
6. Abgemacht
7. Das schönste Wort der Welt
8. Es war nicht so gemeint, Teil 1 (Instrumental)
9. Ich sehne mich
10. Es wird anders sein
11. Noch ein paar Meter laufen
12. Was können die Blumen dafür
13. Komm doch
14. Es scheint (+ Josephin Busch)
15. Wenn du magst
16. Es war nicht so gemeint, Teil 2

Sascha Kilian
Sascha Kilian

Letzte Artikel von Sascha Kilian (Alle anzeigen)

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.