Home » Reviews, Tonträger

RALPH McTELL – All Things Change

27 April 2017 No Comment
Share

Ralph McTellWer den Namen RALPH McTELL hört wird mit ihm vor allem einen Song assoziieren: Seinen unverwüstlichen Evergreen „Streets Of London“, den auch heute noch zahlreiche Heranwachsende im Musikunterricht singen müssen. Auch RALPH McTELL wird diesem Zwang sicherlich bei jedem seiner Konzerte ausgesetzt und auch während seiner aktivsten Zeit nahm er den Song zahlreiche Male auf, bevor er 1975 zum ganz großen Hit wurde. Auf der nun veröffentlichten Zusammenstellung „All Things Change – The Transatlantic Anthologie“ geht es aber um seine Frühphase der Jahre 1967 bis 1970, die musikalisch gesehen viel Spannendes zu bieten hatte. Komplett enthalten sind seine ersten vier Alben für das Titelgebende Folk-Label, sowie die hübsche Flop-Single „Some Came Along“.

Gerade noch in den Folk-Clubs erprobt, bietet McTELLS erste Platte einen etwas wirren, aber zumeist sehr charmanten Mix aus barock arrangiertem Folk und erdigerem Blues-basierten Material. Die großen Highlights sind wenig überraschend Kategorie eins zuzuordnen. Direkt der Opener „Nanna’s Song“ und das anschließende „The Mermaid & The Seagull“ sind zwei herrliche orchestrierte ’60s Folk-Rocker, die nichts von ihrer Frische eingebüßt haben, während das instrumentale „Willoughby’s Farm“ McTELLS virtuose Künste als Gitarrist unter Beweis stellt. Aber auch die bluesigeren Songs sind nicht bloßes Füllmaterial. „Hesitation Blues“ und „Sleepytime Blues“ sind trotz der etwas einfallslosen Titel schöne Stilübungen, während McTELL in „Lousie“ der Jug Band Musik die Ehre erweist. Einzig auf dem finalen „Granny Takes A Trip“, das dem Songwriter aufgedrückt wurde, verrennen sich die Beteiligten in einem etwas witzlosen Novelty-Track.

Album Nummer zwei ist in gewisser Weise mehr vom Gleichen. Auch hier gibt sich McTELL der Schizophrenie aus lyrischem Folk und rustikalem Jug Band basierten Blues hin, wenngleich auch mit etwas mehr Fokus auf dem Folk-Aspekt. Als Opener fungiert dann auch sein Evergreen „Streets Of London“, den er eigentlich gar nicht für die Platte vorgesehen hatte, da er zuerst einen erdigeren Sound anvisiert hatte, als der feine Folk von „Streets Of London“ suggerierte. Auch wenn diese erste Version noch nicht zum großen Chart-Hit wurde, erregte der schöne Song die Aufmerksamkeit von Publikum und Kollegen, die sich auch in diversen Coverversionen widerspiegelte.

Auf seinem dritten Album – wohl auch durch den Erfolg von „Streets Of London“ – ließ RALPH McTELL dann den rumpligen Jug Band Blues hinter sich und konzentrierte sich auf den melodischen Folk, den er am besten konnte. „Michael In The Garden“ eröffnet das Werk und setzt mit einem weiten Akustik Gitarren-Sound, der lediglich durch ein paar Flötentöne unterstützt wird, den Ton für die Platte. Hier und da gibt es elektrische Gitarren, vereinzelt Drums und bei „Kew Gardens“ bietet die obskure Folk Band ENGLISH TAPESTRY vokale Unterstützung. Ohne die Ausflüge in andere Stilrichtungen klingt die Platte zwar etwas weniger Aufregend als die Vorgänger, aber bei so schönen Songs wie „Factory Girl“ oder „Clown“ ist das kein großer Minuspunkt.

Das vierte Album „Revisited“ ist dann wie es schon der Titel vermuten lässt eine Art Best Of der beiden Vorgänger, für die McTELL seine Favoriten neu aufnahm oder remixte, da er mit den Originalen nicht ganz zufrieden war. So ist die Platte zwar alles andere als essentiell, bietet aber einen schönen Querschnitt mit neuen Full-Band-Versionen von „Michael In The Garden“, „Father Forgive Them“ und „Spiral Staircase“. Für Liebhaber von sanftem Folk ist „All Things Change“ jedenfalls eine tolle Entdeckung, die zeigt, dass McTELL deutlich mehr zu bieten hatte, als diesen einen Song.

 

Bewertung: 5/6
Label:
ACE Records
VÖ: 21.04.2017
https://www.cherryred.co.uk

Trackliste:
Disc One:
1. NANNA’S SONG
2. THE MERMAID AND THE SEAGULL
3. HESITATION BLUES
4. ARE YOU RECEIVING ME?
5. MORNING DEW
6. SLEEPYTIME BLUES
7. EIGHT FRAMES A SECOND
8. WILLOUGHBY’S FARM
9. LOUISE
10. BLIND BLAKE’S RAG
11. I’M SORRY – I MUST LEAVE
12. TOO TIGHT DRAG
13. GRANNY TAKES A TRIP
14. STREETS OF LONDON
15. MRS ADLAM’S ANGELS
16. WINO AND THE MOUSE
17. ENGLAND 1914
18. LAST TRAIN AND RIDE
19. THE FAIRGROUND
20. SPIRAL STAIRCASE
21. KIND HEARTED WOMAN BLUES
22. BRIGHT AND BEAUTIFUL THINGS
23. DADDY’S HERE
24. RIZRAKLARU (ANAG.)
25. (MY) BABY KEEPS STAYING OUT ALL NIGHT LONG
26. TERMINUS
27. SUMMER COME ALONG

Disc Two:
1. MICHAEL IN THE GARDEN
2. CLOWN
3. GIRL ON A BICYCLE
4. FATHER FORGIVE THEM
5. ALL THINGS CHANGE
6. I’VE THOUGHT ABOUT IT
7. FACTORY GIRL
8. BLUES IN MORE THAN 12 BARS
9. KEW GARDENS
10. WAIT UNTIL THE SNOW
11. SILVER BIRCH AND WEEPING WILLOW
12. STREETS OF LONDON
13. MICHAEL IN THE GARDEN
14. LAST TRAIN AND RIDE
15. KEW GARDENS
16. FAIRGROUND
17. SPIRAL STAIRCASE
18. FACTORY GIRL
19. BRIGHT AND BEAUTIFUL THINGS
20. FATHER FORGIVE THEM
21. CLOWN
22. TERMINUS
23. SUZANNE
24. EIGHT FRAMES A SECOND (PREVIOUSLY UNRELEASED NON-ORCHESTRATED VERSION)

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.