Home » Featured, Reviews, Tonträger

RHONDA – Wire

14 Februar 2017 No Comment
Share

RHONDA gehen auf ihrem zweiten Album „Wire“ einen Schritt von den sechziger Jahren, die als maßgeblicher Einfluss auf ihrem Debüt zu hören waren, hin zu den Siebzigern. Und das machen sie gut. Der Soul, der die Basis der Band um Sängerin Milo Milone ist, wird hier funkier und die im Studio Babelsberg aufgenommenen Streicher geben der Produktion die Elemente, die das entsprechende 70s Feeling aufkommen lassen. Eine Entwicklung, die ein wenig an die Last Shadow Puppets erinnert, die auf ihrem zweiten Album ebenfalls in die gleiche Richtung gingen, nur dass der Gesang von Milone natürlich einen wesentlichen Unterschied darstellt.

Der Opener “In My Eyes” holt die Zuhörer dort ab, wo sie RHONDA vom ersten Album noch verorteten. Mit “Off The Track“ setzt der gefühlte Dekadensprung ein, spätestens mit den Streichern, die im Refrain einsetzen stellt sich ein ABBA-Feeling ein, wobei man natürlich nicht unterschlagen sollte, dass ABBA nie so funky waren. Auf jeden Fall eine sehr spannende Mischung. Song Nummer 4 “Offer“ gerät dann stellenweise gar Led Zeppelin-esk mit schweren Drums und Streichermotiven, die zusammen mit den Gitarrenriffs eine mächtige Kombination eingehen.

Die Platte bleibt auch in der weiteren Folge abwechslungsreich und trotzdem stilistisch von der Band klar geprägt. “Lost My Man“ swingt in bester Fairground-Attraction-Manier, auch „Doomsday“ swingt aber diesmal im getragenen Dreivierteltakt. Und mit “When You Find Out“ gibt es sogar noch eine sehr stimmige Coverversion (The Nerves) bevor die Platte mit einem schönen Schlaflied “Sleep Oh Sleep“ ausklingt – ja, Frau Milone ist jetzt Mutter und wenn man dieser Weise lauscht, wünscht man sich glatt in die Rolle ihres Babys!

RHONDA stellen mit “Wire“ unter Beweis, dass sie zu den spannendsten neuen erwachsenen Bands gehören, die hierzulande aktiv sind. Und – das sei hier noch einmal ganz klar herausgestellt – sie überzeugen als Band, auch wenn der mediale Fokus oft auf die Sängerin gerichtet ist. Die Jungs sind auch top!

Bewertung: 5 von 6
VÖ: 27.01.2017
Label: pias.com
rhondamusic.com

Tracklist:

  1. In My Eyes
  2. Off The Track
  3. Something Good
  4. Offer
  5. Not My Goal
  6. Don’t, Boy
  7. Lost My Man
  8. Paws
  9. Doomsday
  10. When You Find Out
  11. Sleep Oh Sleep

 

Jan Woelfer
Jan Woelfer

Letzte Artikel von Jan Woelfer (Alle anzeigen)

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.