Home » Reviews, Tonträger

Spaced Out – The Story Of Mushroom Records

1 Juli 2017 No Comment
Share

Spaced OutDie Idee unabhängige kleine Labels zu gründen gab es auch schon vor dem Indie-Boom der jüngeren Pop-Geschichte. Bereits Ende der 60er (man vergesse dabei auch nicht den Independent-Pionier JOE MEEK, aber das ist eine andere Geschichte), kamen einige Bands und Produzenten auf die Idee unabhängig von den Business-Riesen arbeiten zu wollen, um eigenwillige Klanguniversen zu schaffen, die es in den selbst auf Major-Ebene experimentierfreudigen 60s sonst nicht gegeben hätte. Mushroom Records war ein solcher kleiner Laden, der unter der Führung von Produzent VIC KAERY Anfang der ’70er ein buntes Sammelsurium an Kuriositäten auf den Markt brachte. Fast allesamt Songs, die sonst wohl kaum das Licht der Welt erblickt hätten.

Acid Folk, Free Jazz, indische Musik und Progressive Rock gaben sich die Klinke in die Hand und so ist auch die Compilation „Spaced Out – The Story Of Mushroom Records“, die erstmals eine Auswahl der besten Songs des Labels enthält, ein wilder Ritt. Als übergeordnetes Konzept steht eine Freude am Experiment und eine Anything-Goes-Einstellung – musikalisch wurde jedenfalls nicht in Schubladen gedacht. So steht die indische Folk-Raga von PANDIT KANWAR SAIN TRIKHA wie selbstverständlich neben dem Steel-Drum-befeuerten SANTANA-Cover „Evil Ways“ von LES FLAMBEUX und dem Weird-Folk-Walzer-Pop-Hybrid „Hangin‘ On An Eyelid“ von SECOND HAND, das eine wilde Achterbahnfahrt aus verschiedensten Stilistiken und Taktarten ist und genau so herrlich verschroben klingt, wie es diese Beschreibung vermuten lässt.

Nicht alles ist derart spinnert – auch frei fließender Folk wie CALLINAN-FLYNNs „Fortune Finder“ oder der Mitsing Jugband Blues „Dandelion Blues“ von JON BETMEAD  fand bei Mushroom Records ein zu Hause. Anstrengender war SIMON FINN unterwegs – sein „Where’s Your Master Gone?“ kommt mit einer dermaßen schrägen Gitarre um die Ecke, dass man sich doch irgendwann die Frage stellt, ob das nun eine geniale Frechheit ist oder doch primär nervig. Vielleicht auch beides. Mit „Jerusalem“ steuert FINN auch den Abschluss der ersten CD bei und weiß auch bei diesem Song die Nerven zu strapazieren. Jazz gibt es von LOL COXHILL, klirrenden Folk von HEATHER, ADRIAN & JOHN und ANDREAS THOMOPULOS kreuzt auf „False Eyelashes“ Folk mit leichten griechischen Untertönen. Alle Eindrücke zu beschreiben, die einem allein die erste CD gibt, würde jedenfalls jeglichen Rahmen sprengen.

Auf CD Nummer 2 gibt es dann sogar noch 25 Produktionen obendrauf, die VIC KAERY vor seiner Labelgründung betreute. Die sind zwar überwiegend etwas konventioneller, aber nicht weniger hörenswert. Auch hier kennt man abgesehen von ALEXIS KORNER und vielleicht noch TUESDAYS CHILDREN kaum einen Namen. Ein Händchen für Hits hatte KEARY also nicht gerade – ein Gespür für freigeistige Kleinode aber dafür umso mehr. Höhepunkte sind hier auch eher ausgefranste Spinnereien wie „Summer Leaves Me With A Sigh“ und „A Strange Light From The East“ von den schon erwähnten TUESDAY’S CHILDREN oder DENIS COULTRYs verschrobenes „James In The Basement“. Es lohnt sich definitiv einen Blick in die versunkene Welt von VIC KAERY zu werfen.

Bewertung: 5/6
Label:
Grapefruit / Cherry Red
VÖ: 19.05.2017
https://www.cherryred.co.uk

Trackliste:
DISC ONE:
01. FOLK PIECE IN KHARWA – Pandit Kanwar Sain Trikha
02. EVIL WAYS – Les Flambeaux
03. HANGIN’ ON AN EYELID – Second Hand
04. FORTUNE FOR THE FINDER – Callinan- Flynn
05. DANDELION BLUES – Jon Betmead
06. WHERE’S YOUR MASTER GONE? – Simon Finn
07. OR ALTERNATIVELY NINE – Lol Coxhill
08. LARK IN THE MORNING – Heather Adrian & John
09. FALSE EYELASHES – Andreas Thomopoulos
10. CHAM CHAM CHAM CHAM – Nitai Dasgupta
11. FUNERAL – Second Hand
12. WE ARE THE PEOPLE (THE ROAD TO DERRY TOWN) – Callinan-Flynn
13. REPORT TO THE SAD LADY – Andreas Thomopoulos
14. THE AULD TRIANGLE – Liverpool Fishermen
15. HIGH GERMANY – Mappa Tandi
16. LAND OF A THOUSAND DREAMS – Chillum
17. PUCKAREE – Urban Clearway
18. DON’T WAIT TILL THE MORNING – Gordon, Ellis & Steele
19. THE PHOENIX – Magic Carpet
20. TAKE TO THE SKIES – Second Hand
21. JERUSALEM – Simon Finn

DISC TWO:
01. PARTY LINE – The Attraction
02. SUMMER LEAVES ME WITH A SIGH – Tuesday’s Children
03. SHE’S THAT KIND OF WOMAN – John Williams
04. SEE SEE RIDER – Alexis Korner
05. JAMES IN THE BASEMENT – Denis Couldry
06. CHEADLE HEATH DELUSIONS – Felius Andromeda
07. THE WORLD WILL END YESTERDAY – Second Hand
08. RAINBOW CHASING – Andromeda
09. KNOCK ON WOOD – Oliver Bone
10. WISHING MY LIFE AWAY – Angelina
11. MY WAYS ARE SET – John Williams
12. A STRANGE LIGHT FROM THE EAST – Tuesday’s Children
13. LOVE MADE A FOOL OF ME – The Carolines
14. JUNGLE HARLEM – Mel Turner
15. SHE’S A GIRL – The Attraction
16. TABOO MAN – Alexis Korner
17. RAMBLIN’ BOY – John Williams
18. AFTER THE STORM – Andromeda
19. I AM NEARLY THERE – Denis Couldry & The Next Collection
20. MEDITATIONS – Felius Andromeda
21. NEVER GONNA LOVE AGAIN – New Faces
22. CHASING SHADOWS – Mark Leeman Five
23. COME ON, BE MINE – The Cherokees
24. WHITE CHRISTMAS – Mel Turner
25. REALITY – Second Hand

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.