Home » Reviews, Tonträger

STEVE CRADOCK – Peace City West

1 Juni 2011 No Comment
Share

STEVE CRADOCK - Peace City West

Als PAUL WELLER-Gitarrist und OCEAN COLOUR SCENE-Mastermind muss STEVE CRADOCK Solo niemandem mehr etwas beweisen. Er tourte bereits mit THE WHO, AMY WHINEHOUSE und OASIS und legt mit seiner zweiten Solo-LP „Peace City West“ ein ebenso klassisches Rockalbum hin, wie seine musikalischen Wurzeln des britischen Pop es andeuten. Teilweise hochkomplexe Songs mit einem gerne ausufernden Psychedelica-Gustus, der von folkigen Gitarren-Melodien getragen wird. Und STEVE CRADOCK schafft auch nach seinem brillianten Solo-Debüt “Kundalini Target” wieder sein eigenes Universum auf Platte.

Die 14 Songs wurden innerhalb von vierzehn Tagen in den Deep Litter Studios im südwestenglischen Devon aufgenommen und als Gastmusiker fungierte ein wilder Haufen alter Bekannter, darunter Paul Weller und Schauspieler James Buckley an Gitarre und Gesang. Entstanden sind herzzerreißende Popsongs, zärtliche Balladen wie „Little Girl“ oder das großartige „Finally Found My Way Home“. Textlich hat sich STEVE mit („My Scooter Sits Idle / Just Like My Gideon’s Bible“) nebenbei auch ein kleines Lyric-Denkmal gesetzt. Der Slapping-Bass zu Beginn von „Steppin Aside“, wo STEVEs Frau Sally mitsingt, wagt sogar einen kleinen Abstecher zurück in den Groove der 80er.

Insgesamt ist „Peace City West“ eine ziemlich heitere Platte geworden. STEVE CRADOCK führt das selbst auf den Aufnahmeort zurück: Eine Scheune auf einem Bauernhof, die ihn an einen Ort erinnert, wo Ronnie Lane (Bassist und Songwriter der SMALL FACES) aufgenommen haben könnte: „Keine Klimaanlage, sehr ländlich und vollgestopft mit geradezu märchenhaften Instrumenten.“ Ihm ist dabei ein Album des Nachhausekommens und des Wohlfühlens gelungen, das er im August beim HALDERN Festival und im September auch auf Deutschlandtour vorstellen wird.

Und wo kommt der Albumtitel her, Herr CRADOCK? „Den hab‘ ich von Andy Lewis. Es gibt ein Buch von Sir John Hackett über einen imaginären Dritten Weltkrieg, in dem Birmingham und Minsk zerstört werden und in Kriegserinnerungsstätten verwandelt werden, die Peace City West bzw. East genannt werden. Das schien mir ein interessantes Konzept. Und es war auch eine nette Verbeugung vor meiner Heimatstadt, weil ich ja ein paar Jahre weg war.“

Bewertung: 5/6
Label: Haldern Pop Recordings
Vö: 24.06.2011

Trackliste:
01. Last Days Of The Old World
02. The Pleasure Seekers
03. Finally Found My Way Back Home
04. Interlude [A]
05. Kite’s Rise Up Against The Wind
06. My Scooter Sits Idle
07. Only Look Up When You’re Down
08. Interlude [B]
09. Steppin‘ Aside
10. Little Girl
11. Lay Down Your Weary Burden
12. Interlude [C]
13. I-Man
14. Ring The Changes

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.