Home » Reviews, Tonträger

THE ROLLING STONES – Sticky Fingers (Reissue)

6 Juni 2015 No Comment
Share

THE ROLLING STONES Sticky Fingers

Nach den erweiterten Reissues von „Exile On Main Street“ und „Some Girls“ kommt jetzt der nächste Klassiker der ROLLING STONES in verschiedenen Editionen mit unterschiedlichem Inhalt. Zu der Original-LP muss man nicht mehr viel schreiben, ein Klassiker in jeder Hinsicht, ob von den Songs, der Qualität der Band und nicht zuletzt auch dem Cover mit dem legendären Reißverschluss her. Wer kein Original-LP-Cover von „Sticky Fingers“ in seiner Sammlung hat, wird es schwer haben als Stonesfan akzeptiert zu werden. Sowas kann man nicht auf CD-Größe reduziert reproduzieren – es wurde einmal vor ca. 20 Jahren versucht, aber das war einfach nicht the real thing.

Von daher gibt es jetzt wieder die Gelegenheit die LP mit Original-Reißverschluss-Cover zu erwerben und zwar noch ganz jungfräulich – es soll ja durchaus den/die eine(n) oder andere(n) gegeben haben, der/die der Versuchung nicht widerstehen konnte und den Reißverschluss tatsächlich geöffnet hat um zu sehen, was man dahinter wohl finden mag. Die Antwort ist einfach: Es ist eine weiße Unterhose und ein Stempel von Andy Warhol, der dieses Cover entworfen hat. Nur leider ging dabei so eine Art von Jungfernhäutchen aus Pappe kaputt und jeder konnte sehen, dass das Cover nicht mehr jungfräulich war!

Apropos Cover: Für Fans gibt es auch im Rahmen dieses Reissues die Option die extrem seltene spanische Variante des LP-Covers zu erwerben. Diese verzichtete auf das (für das Franco-Spanien zu verruchte) Zipper-Cover, hatte jedoch eine Konservendose in der Finger in blutiger Soße zu sehen waren. Auf Plattenbörsen seit Jahren nicht unter dreistelligen Summen zu bekommen, kann man diese Variante jetzt auch wieder erwerben, aber so wie es aussieht nur über die offizielle Webseite der Band, aber wer weiß, vielleicht findet auch diese Version den Weg in die Plattenläden.

Kommen wir nun also zu dem musikalischen Mehrwert des Reissues, unabhängig von der Option ein jungfräuliches Reißverschlusscover oder gar die spanische Variante zu erwerben. Auf der Bonus-LP oder CD eröffnet „Brown Sugar“ den Reigen, wie auf dem originalen Album. Allerdings wurde diese Version ein gutes Jahr nach der Originalversion, genau gesagt an Keith Richards 27. Geburtstag im Londoner Olympic Studio aufgenommen. Auf dieser Version hat man mit Eric Clapton an der Slideguitar einen besonderen Gast aufzubieten, der dem Song auch noch das eine oder andere Lick spendiert, das er nie wieder bekommen sollte. Vor allem merkt man dem Song in dieser Fassung an, dass er in der Zwischenzeit (auf der Europatournee 1970) auch live gespielt wurde – er klingt tighter und rockiger.

„Wild Horses“ kommt in einer akustischen Fassung, wobei man hier sagen muss, dass es sich um die selbe Version handelt, die auf dem Originalalbum enthalten ist, nur dass man hier die elektrische Gitarre aus dem Mix genommen hat und statt dessen eine weitere akustische Gitarrenspur nach vorn gebracht hat. „Can’t you hear me knocking“ ist hier in einer anderen, früheren Aufnahme zu hören, die zwar auch wunderbar um die Gitarrenriffs tanzt, aber jedoch noch ohne den langen gejammten Soloteil auskommt. Dagegen ist die hier enthaltene Version von „Bitch“ deutlich länger als die Aufnahme, die es auf das Album geschafft hat. Wie häufig bei der Arbeit an neuen Songs, ändern sich die Worte, die Jagger singt von Take zu Take. Inhaltlich ändert sich dabei nichts, aber er variiert die bekannten Textphrasen und fügt auch noch einige weitere hinzu. Eine brillante Alternativversion haben sie da ausgegraben.

Dann gibt es eine ebenfalls unterschiedliche Version von „Dead Flowers“, die mehr an die damalige Liveversion als an die originale Studiofassung erinnert. Weitere Studiotracks habe Mick Jagger angeblich nicht mehr finden können, gab er dieser Tage in einem Interview zu Kommentar. Nun, es stimmt, sie haben zwei Tracks aus dem Jahr 1970 für die Deluxe Version von „Exile On Main Street“ vor fünf Jahren verwendet, aber es hätte noch mehr Material gegeben. Darunter eine weitere Studio-Version von „Brown Sugar“ ohne Saxophonsolo, dafür aber mit einer alternativen Gitarrenbegleitung von Mick Taylor, die dem Song sehr elegant zu Gesicht steht.

Desweiteren geistert der Song „Travellin‘ man“ seit Jahrzehnten durch die Bootlegs der Band, der die Bonus-CD ebenfalls sehr gut ergänzt hätte. Stattdessen nahm man Livetracks aus dem Jahr 1971 um noch mehr Mehrwert zu schaffen und griff auf Aufnahmen aus dem Londoner Roundhouse zurück, die sowohl von der Qualität der Aufnahmen als auch der Performance her Appetit auf eine zukünftige komplette Veröffentlichung dieses Gigs machen. Auf der Vinyl-Fassung fehlt jedoch leider der „Midnight Rambler“, mit ihm hätten ca. 30 Minuten auf eine LP-Seite gepresst werden müssen, das übersteigt die Kapazität des Vinyls.

In der Super-Deluxe-Variante des Reissues bekommt dann der Fan zusätzlich zu einer hübschen Box, einem dicken Buch und einer exklusiven Single noch eine CD mit dem 71er Leeds-Konzert, das damals als Radiomitschnitt auf dem legendären Bootleg „Get Your Leeds Lungs Out“ erschien. Hier wurde jetzt auch beiden Opener „Jumpin‘ Jack Flash“ und „Live With Me“, veröffentlicht, die damals wohl schlicht und einfach nicht mehr auf die Doppel-LP gepasst hätten. Des Weiteren ist dort eine DVD mit zwei Livevideos aus dem Londoner Marquee Club enthalten, in dem die Stones kurz vor ihrer Flucht ins Steuerexil nach Frankreich noch ein intimes Konzert gaben, das auch gefilmt wurde, aber bislang nur auf Bootleg-Videos von bestenfalls durchschnittlicher Qualität zu sehen war.

Dies jedoch wird den Stones-Fan nicht zufrieden stellen, denn für den Sommer wurde schon die Veröffentlichung des kompletten Marquee-Gigs in der „From the vault“-Reihe sowohl als Audio- als auch als Videomitschnitt angekündigt, so dass die zwei Tracks auf der DVD nur einen redundanten Appetithäppchen-Charakter haben. Ob die beiliegende 7″ Single mit „Brown Sugar“ und „Wild Horses“ dann als exklusiver Bonus einen dem Preis entsprechenden Mehrwert bietet, muss der Fan entscheiden, in der einfachen Variante mit 2 CDs bzw. LPs ist das Preis-Leistungs-Verhältnis des Reissues auf jeden Fall einwandfrei.

THE ROLLING STONES – Sticky Fingers

Bewertung: 6 von 6
VÖ: 05. Juni 2015
Label: Universal
rollingstones.com/
universal-music.de/rolling-stones

Tracklist:
CD1

  1. Brown Sugar
  2. Sway
  3. Wild Horses
  4. Can’t You Hear Me Knocking
  5. You Gotta Move
  6. Bitch
  7. I Got The Blues
  8. Sister Morphine
  9. Dead Flowers
  10. Moonlight Mile

CD2

  1. Brown Sugar (Alternate Version with Eric Clapton)
  2. Wild Horses (Acoustic Version)
  3. Can’t You Hear Me Knocking (Alternate Version)
  4. Bitch (Extended Version)
  5. Dead Flowers (Alternate Version)
  6. Live With Me (Live At The Roundhouse, 1971)
  7. Stray Cat Blues (Live At The Roundhouse, 1971)
  8. Love In Vain (Live At The Roundhouse, 1971)
  9. Midnight Rambler (Live At The Roundhouse, 1971)
  10. Honky Tonk Women (Live The Roundhouse, 1971)
Jan Woelfer
Jan Woelfer

Letzte Artikel von Jan Woelfer (Alle anzeigen)

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.