Home » Featured, Konzerte, Reviews

THE SONICS – Essen, Zeche Carl, 29.10.2015

1 November 2015 No Comment
Share

The Sonics

Boom! Nach über 40 Jahren gemeinsamer Studio-Abstinenz war die Ankündigung des 4. Albums von THE SONICS im Jahr 2015 nicht weniger als eine kleine Rock’n’Roll-Sensation. Und der erste musikalische Output seit 1967 (!) muss natürlich auch gebührend mit einer Tour um den Globus gefeiert werden. Für Konzerte hatten sich die Urväter des Garagerocks schon im Jahr 2007 wieder zusammen gefunden und trotzdem ist es eben nicht mehr alltäglich, dass sich Gerry Roslie, Rob Lind, Larry Parypa und Kollegen auf den Weg nach Europa machen.

Die wie kaum eine andere Band dieses Subgenres verehrten und gerne gecoverten SONICS zogen deshalb auch an diesem Abend die Scharen an. Denn, wenn man mal ehrlich ist, könnte auch jedes THE SONICS-Konzert das letzte sein. Somit war die Zeche Carl auch gut gefüllt, trotz des eher ungünstigen Termins an einem Donnerstag. Solide aber nicht überschwänglich war die Stimmung im Zuschauerraum entsprechend der Bühnenperformance zu Beginn des Konzerts.

Die älteren Herren hatten sich bei ihrem ersten Gig in Essen extra in Schale geworfen und verdeutlichten während des gesamten Auftritts, dass sie die Freude an ihrer Musik bis heute nicht verloren haben. Alter schützt vor Lautstärke nicht!

Mal ein neues Stück hier, ein bisschen Boss Hoss da, doch erst über die Have Love, Will Travel– und Keep A Knockin‘-Katalysatoren wollte die Stimmung vor und auf der Bühne langsam auftauen. Dabei zeigte sich auch, so stoisch gelassen und routiniert ein Larry Parypa die Klampfe bedient, so wichtig ist auch eine Rampensau wie Bassist Freddie Dennis, der dem Publikum so manches Gejohle entlockte.

Titel der neuen Platte wie Sugaree oder I Don’t Need No Docter wurden beim kurzen und kurzweiligen Auftritt vom Publikum ebenso angenommen, wobei natürlich nichts für solche Stimmung sorgen kann wie ein energisch vorgetragenes Psycho (zum Ende des eigentlichen Sets).

Für eine Classic-Zugabe mit Strychnine und The Witch nochmals euphorisch auf die Bühne gerufen, beendeten die großen THE SONICS schließlich den Abend und hinterließen ein kollektiv zufriedenes Grinsen. Man hätte gern noch mehr von ihnen gehabt, aber alles kann man von den grauen Eminenzen des Garage nun auch nicht abverlangen.

Share

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.