Home » Featured, Reviews, Tonträger

THE SPITFIRES – Year Zero

20 Juli 2018 No Comment
Share


Erinnert sich noch jemand an The Dead 60s oder The Ordinary Boys, die Mitte der 00er Jahre ihren Vorbildern The Jam, The Specials, The Clash oder auch Madness huldigten? Die Watforder The Spitfires sind seit nunmehr sechs Jahren, 3 Alben sowie einer Handvoll Singles genau auf dieser Wellenlänge unterwegs. Der Albumtitel „Year Zero“ ist indes eine Finte, denn hier wird nichts auf Null zurückgedreht, sondern der Trademark-Sound der Band „Remains the same“, wie schon der Opener klarstellt.

Eine fette Brise Ska, immer noch viel vom „Angry young Weller“ und nochmal verbessertes Songwriting, das fast jedes der 10 Stücke zum Hit macht. „Front Line“ hat dann gleich ein Riff und Stampfrhythmus, wie ihn die britischen Modrevivalisten Ende der 70er so perfekt und durchschlagend beherrschten. „By my side“ ist eine feine Ballade mit Frauenduett und Pianomotiv, die sich gegen Ende rauschhaft auflädt und im Gitarrensolo endet. Ähnlich gelungen wie „Return to me“, der Übersong vom letzten Longplayer.

Die beiden starken (highly collectable) Vinyl-Vorabsingles „Over & over again“, bei dem ein Mike Barson Piano auf „London Calling“ trifft und „Move On“, das mit Sandinista-Dub noch mehr in The Clash Gefilde wildert, werden hier zwar nochmal zweitverwertet aber was solls: Es sind richtig gute Songs, bei dem die Band Ihren Sound stark verfeinert hat und um treibende Bläser kongenial erweitert.

„Sick of hanging around“ klingt wieder urbritisch nach einer The Jam Single der mittleren Phase, komplett samt Break und Chorus. „The new age“, bereits die dritte Auskopplung aus „Year Zero“ steht dahinter in keiner Weise zurück. Wieder werden Erinnerungen daran wach, wie es war als Ende der 70s und zu Beginn der 80s Gitarrenbands wöchentlich in Großbritannien großartige 7“ mit starken B-Seiten veröffentlichten und NME sowie Melody Maker sich bei den Besprechungen überboten.

Natürlich ist der Sound, der Fred Perry Dresscode und der gesamte Auftritt eine Verbeugung vor dieser Ära. Frontman, Sänger, Songschreiber und Gitarrist Billy Sullivan gibt auch mit Mod-Haarschnitt und Koteletten das perfekte Role Model ab, um die Vergleiche anzuheizen.

Nach dem Titelsong, der eine akustische und rein instrumental gehaltene Verschnaufpause bietet, läuft die Band bei „Dreamland“ nochmal zur Hochform auf und der verhaltene Grundton und besonders die Stimme von Sullivan erinnern an die entrückteren Momente auf „Combat Rock“, The Clashs und Joe Strummers unterschätztes Vermächtnis von 1982, das seine Arme weit in Richtung World Musik öffnete.

Ein pointierter und reifer Abschluss dieser bisher besten LP des jungen britischen Quartetts, das mit Hilfe der besten Ingredienzen britischer Gitarrenmusik immer mehr zum eigenen Ausdruck und memorablen Songs findet.

Bewertung: 5 von 6
VÖ: 27.07.2018
Label: Hatch (Rough Trade)
Künstler: www.thespitfires.org
Format: Vinyl / CD / Digital

Tracklist:
1. Remains The Same
2. Front Line
3. Over And Over Again
4. Something Worth Fighting For
5. By My Side
6. Move On
7. Sick Of Hanging Around
8. The New Age
9. Year Zero
10. Dreamland

Share

Comments are closed.