Home » Reviews, Tonträger

TOM PETTY – An American Treasure

4 Oktober 2018 No Comment
Share

Tom Petty starb vor einem Jahr an einer Überdosis Painkiller, die er wegen seiner gebrochenen Hüfte nahm, mit der er die gesamte 40th Anniversary Tour absolvierte. Ein unfassbarer Verlust für die Rockmusik, den man immer noch nicht so richtig wahrhaben will. Anstelle der seit Jahren angekündigen Deluxe-Edition von „Wildflowers“ erscheint jetzt sein drittes Boxset nach „Playback“ (1995) und „The Live Anthology“ (2009). Die 4 CDs sind dekadenweise gegliedert, wobei die letzte CD die 2000er und 2010er Jahre zusammenfasst. Es ist nicht alles unveröffentlichtes Material. Die beiden Heartbreaker- und Mudcrutch-Veteranen Mike Campbell und Benmont Tench haben gemeinsam mit dem Produzenten Ryan Ulyate die Archive durchsucht, aber auch weniger bekannte Albumtracks, die ihnen bzw. Tom am Herzen lagen, mit berücksichtigt. Heraus gekommen dabei ist eine faszinierende Werkschau, die die offensichtlichen großen Hitssingles („American Girl“, „Refugee“, „Don’t Do Me Like That“, „Insider“, „You Got Lucky“, „Don’t Come Around Here No More“, „Jammin‘ Me“, „Free Fallin'“, „Running Down A Dream“, „Learning To Fly“, „Mary Jane’s Last Dance“) ausspart, aber trotzdem einen Knaller an den anderen reiht.

Die erste CD eröffnet mit einer der vielen Studioversionen des bislang lediglich als Livetrack veröffentlichten „Surrender“, ein Song, den die Heartbreakers angeblich zu jeder der frühen Albumsessions wieder einspielten, aber nie ganz zufrieden waren bzw. fanden er würde nicht in den Flow des Albums passen. Hier findet er endlich seinen Platz. Die andere unveröffentlichte Perle hier ist der letzte Track „Lost In Your Eyes“, der von der Heartbreaker-Vorgängerband Mudcrutch 1974 aufgenommen wurde. Ansonsten gibt es alternative Versionen, neu von Ryan Ulyate gemixt, heiße frühe Liveaufnahmen sowie 4 Albumtracks.

CD 2 widmet sich den 80s und beginnt auch wieder mit einem unveröffentlichten Song aus den „Long After Dark“-Sessions, dem eleganten „Keep A Little Soul“. Zwei Perlen auf diesem Tonträger wurden bereits auf „Playback“ veröffentlicht, so das feine „Keeping Me Alive“ (allerdings in einer anderen Version – eine weitere Version von dem Titel ist auf der Bonus-CD der „Running Down A Dream“ DVD-Box zu finden!) und das ebenso grandiose „The Apartment Song“-Demo mit Stevie Nicks in ebendieser Fassung. Ansonsten sind wieder einige Tracks von den fulminanten Konzerten in The Forum, Inglewood, California vom Ende Juni 1981 enthalten. Die Aufnahmen dieser Konzertreihe, von der viele Bootlegs kreisen und die auch schon auf früheren Liveveröffentlichungen berücksichtigt wurde, wird sicherlich irgendwann noch einmal eine separate Veröffentlichung erfahren. Hier zeigt sich das erste Line-up der Heartbreakers auf einem absoluten Höhepunkt. Sehr schön ist auch die akustische Liveversion von „Even The Losers“ aus dem Jahr 1989. Auch hier endet der Tonträger mit unveröffentlichten Perlen, wie der „Southern Accents“-Outtake „Walkin’ From The Fire“ und der Heartbreakers-Version der Kollaboration von Petty und Roger McGuinn „King Of The Hill“, die in einer neu eingespielten Fassung auf McGuinns 1991er Album „Back From Rio“ erschien.

Die Auswahl der 90er beginnt mit einer ruhigen Liveversion von „I Won’t Back Down“ bevor mit „Gainesville“ der erste unveröffentlichte Track, ein starkes Outtake aus den „Echo“-Sessions, kommt. Aus dieser für die Band problematischen Phase (Petty’s Ehe ging kaputt und er kämpfte gegen Depressionen und Drogen, Howie Epstein kämpfte ebenfalls gegen die Drogen – und verlor) stammt mit dem trotzigen „I Don’t Belong“ ein weiterer Song, der „Echo“ bereichert hätte. Mit „Lonesome Dave“ ist auch noch eine Aufnahme aus den finalen Sessions mit Ur-Heartbreaker Stan Lynch 1993 (aus denen u.a. auch „Mary Jane’s Last Dance“ hervorging) enthalten, ebenfalls eine starke Nummer, die hier erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Aus den Wildflowers-Sessions sind hier zwei weitere alternative Tracks enthalten („Wake Up Time“ und „Don’t Fade On Me“) – angesichts des gepanten erweiterten Reissues, steht zu erwarten, dass aus dieser Zeit noch einige weitere Kostbarkeiten im Schrank versteckt sind. Aus dem Jahr 2013 wird hier noch eine wunderbare ruhige Liveversion von „Two Gunslingers“ mit eingeflochten, die dem „Into The Great White Open“-Track einiges an Tiefe hinzufügt.

Die jüngere Vergangenheit auf der vierten CD wird durch eine ruhige „You And Me“-Version eingeläutet, die Petty bei Proben lediglich zusammen mit Benmont Tench eingepsielt hat. Besondere Bedeutung erfährt dieser Song dadurch, dass es laut Petty’s Witwe Dana der letzte Song war, den sie gemeinsam am 01.10.2017 zusammen auf Youtube angeschaut haben. Unveröffentliche Songs sind die beiden den Sessions zu „Hypnotic Eye“ entstammenden „Bus To Tampa Bay“, das eher auf eins der beiden Mudcrutch-Alben gepasst hätte, und „Two Men Talking“, das von der Band damals eher als eine potente Live-Nummer gesehen wurde als ein Albumtrack, was jedoch schwer nachvollziehbar ist, denn die Studioaufnahme zeigt die Heartbreakers in absoluter Top-Form. „Sins Of My Youth“ hat mit der späteren Version wenig zu tun und wirkt wie ein komplett anderer Song. „Saving Grace“ von „Highway Comapnion“ in einer Heartbreakers-Version zeigt den gewaltigen Unterschied im Spiel eines Weltklasse-Drummers (Steve Ferrone) und einem Hobby-Drummer (Tom Petty, der auf seinem letzten Soloalbum die Drums selbst eingespielt hatte), gerade bei einer solchen Shufflenummer. Zwei wieder ruhigere, aber intensive Liveversionen („Southern Accents“,“Insider“ – mit Stevie Nicks) waren bereits auf der DVD-Box „Running Down A Dream“ enthalten und stammen von dem 30th Anniversary Gig in Gainesville, FL. „Mudcrutch 2“ wird als das letzte Album in die Geschichte eingehen, das Petty zu seinen Lebzeiten veröffentlichte. Hier ist es nicht nur mit dem Albumtrack „Save Your Water“, sondern auch der letzte Song der Platte „Hungry No More“, allerdings in einer feinen Liveversion vertreten. Von Mudcrutch wird es irgendwann sicherlich auch noch eine Liveplatte geben.

Wie eingangs beschrieben, führt die Compilation vor Augen bzw. Ohren welch ein großartiger Songwriter Petty war und was für fantastische Musiker er Zeit seines Schaffen um sich hatte. Er hat mit den Allergrößten der Rockszene zusammen gespielt und dass Giganten wie Bob Dylan sich regelmäßig vor seinen Leistungen als Songwriter verneigen, spricht Bände. Springsteen mag weitaus mehr Platten und Tickets verkauft haben, aber derartige Ehren blieben ihm (nicht zu Unrecht!) verwehrt. Es wäre mal interessant ein Boxset mit dem Titel „The Least Brilliant Of Tom Petty“ aus seinen veröffentlichten Tracks zu complilieren. Es würde wahrscheinlich immer noch eine tolle Sammlung ergeben.

Wertung: 6 von 6

VÖ: 28.09.2018

http://www.tompetty.com

http://www.warnerbrosrecords.com/

 

AN AMERICAN TREASURE TRACK LISTING (4-CD Editions):

CD 1

  1. Surrender (Previously unreleased track from Tom Petty and the Heartbreakers sessions—1976)
  2. Listen To Her Heart (Live at Capitol Studios, Hollywood, CA—November 11, 1977)
  3. Anything That’s Rock ‘N’ Roll (Live at Capitol Studios, Hollywood, CA—November 11, 1977)
  4. When The Time Comes (Album track from You’re Gonna Get It!—May 2, 1978)
  5. You’re Gonna Get It (Alternate version featuring strings from You’re Gonna Get It! sessions—1978)
  6. Radio Promotion Spot (1977)
  7. Rockin’ Around (With You) (Album track from Tom Petty and the Heartbreakers —November 9, 1976)
  8. Fooled Again (I Don’t Like It) (Alternate version from Tom Petty and the Heartbreakers—1976)
  9. Breakdown (Live at Capitol Studios, Hollywood, CA—November 11, 1977)
  10. The Wild One, Forever (Album track from Tom Petty and the Heartbreakers—November 9, 1976)
  11. No Second Thoughts (Album track from You’re Gonna Get It!—May 2, 1978)
  12. Here Comes My Girl (Alternate version from Damn The Torpedoes sessions—1979)
  13. What Are You Doing In My Life (Alternate version from Damn The Torpedoes sessions—1979)
  14. Louisiana Rain (Alternate version from Damn The Torpedoes sessions—1979)
  15. Lost In Your Eyes (Previously unreleased single from Mudcrutch sessions—1974)

CD 2

  1. Keep A Little Soul (Previously unreleased track from Long After Dark sessions—1982)
  2. Even The Losers (Live at Rochester Community War Memorial, Rochester, NY—1989)
  3. Keeping Me Alive (Previously unreleased track from Long After Dark sessions—1982)
  4. Don’t Treat Me Like A Stranger (B-side to UK single of “I Won’t Back Down”—April, 1989)
  5. The Apartment Song (Demo recording (with Stevie Nicks)—1984)
  6. Concert Intro (Live introduction by Kareem Abdul-Jabbar, The Forum, Inglewood, CA—June 28, 1981)
  7. King’s Road (Live at The Forum, Inglewood, CA—June 28, 1981)
  8. Clear The Aisles (Live concert announcement by Tom Petty, The Forum, Inglewood, CA—June 28, 1981)
  9. A Woman In Love (It’s Not Me) (Live at The Forum, Inglewood, CA—June 28, 1981)
  10. Straight Into Darkness (Alternate version from The Record Plant, Hollywood, CA—May 5, 1982)
  11. You Can Still Change Your Mind (Album track from Hard Promises—May 5, 1981)
  12. Rebels (Alternate version from Southern Accents sessions—1985)
  13. Deliver Me (Alternate version from Long After Dark sessions—1982)
  14. Alright For Now (Album track from Full Moon Fever—April 24, 1989)
  15. The Damage You’ve Done (Alternate version from Let Me Up (I’ve Had Enough) sessions—1987)
  16. The Best Of Everything (Alternate version from Southern Accents sessions—March 26, 1985)
  17. Walkin’ From The Fire (Previously unreleased track from Southern Accents sessions—March 1, 1984)
  18. King Of The Hill (Early take (with Roger McGuinn)—November 23, 1987)

CD 3

  1. I Won’t Back Down (Live at The Fillmore, San Francisco, CA—February 4, 1997)
  2. Gainesville (Previously unreleased track from Echo sessions—February 12, 1998)
  3. You And I Will Meet Again (Album track from Into The Great Wide Open—July 2, 1991)
  4. Into The Great Wide Open (Live at Oakland-Alameda County Coliseum Arena—November 24, 1991)
  5. Two Gunslingers (Live at The Beacon Theatre, New York, NY—May 25, 2013)
  6. Lonesome Dave (Previously unreleased track from Wildflowers sessions—July 23, 1993)
  7. To Find A Friend (Album track from Wildflowers—November 1, 1994)
  8. Crawling Back To You (Album track from Wildflowers—November 1, 1994)
  9. Wake Up Time (Alternate version from early Wildflowers sessions—August 12, 1992)
  10. Grew Up Fast (Album track from Songs and Music from “She’s the One”—August 6, 1996)
  11. I Don’t Belong (Previously unreleased track from Echo sessions—December 3, 1998)
  12. Accused Of Love (Album track from Echo—April 13, 1999)
  13. Lonesome Sundown (Album track from Echo—April 13, 1999)
  14. Don’t Fade On Me (Alternate version from Wildflowers—sessions—April 20, 1994)

CD 4

  1. You And Me (Clubhouse version—November 9, 2007)
  2. Have Love Will Travel (Album track from The Last DJ—October 8, 2002)
  3. Money Becomes King (Album track from The Last DJ—October 8, 2002)
  4. Bus To Tampa Bay (Previously unreleased track from Hypnotic Eye sessions—August 11, 2011)
  5. Saving Grace (Live at Malibu Performing Arts Center, Malibu, CA—June 16, 2006)
  6. Down South (Album track from Highway Companion—July 25, 2006)
  7. Southern Accents (Live at Stephen C. O’Connell Center, Gainesville, FL—September 21, 2006)
  8. Insider (Live (with Stevie Nicks) at O’Connell Center, Gainesville, FL—September 21, 2006)
  9. Two Men Talking (Previously unreleased track from Hypnotic Eye sessions—November 16, 2012)
  10. Fault Lines (Album track from Hypnotic Eye—July 29, 2014)
  11. Sins Of My Youth (Early take from Hypnotic Eye sessions—November 12, 2012)
  12. Good Enough (Alternate version from Mojo sessions—2012)
  13. Something Good Coming (Album track from Mojo—July 15, 2010)
  14. Save Your Water (Album track from Mudcrutch 2—May 20, 2016)
  15. Like A Diamond (Alternate version from The Last DJ sessions—2002)
  16. Hungry No More (Live at House of Blues, Boston, MA—June 15, 2016)

Jan Woelfer
Jan Woelfer

Letzte Artikel von Jan Woelfer (Alle anzeigen)

Share

Comments are closed.