Home » Reviews, Tonträger

TOY – Happy In The Hollow

18 Januar 2019 No Comment
Share

TOY - Happy In The Hollow
Mit „Happy In The Hollow“ bringen TOY ihr neues und viertes Album an den Start, welches gleichzeitig ihr erstes für das neue Label Tough Love Records darstellt. „Happy In The Hollow“ wurde zur Gänze von der Band in ihren eigenen Homerecording-Studios aufgenommen.

Bereits Mitte September 2018 gab es eine limitierte 12” mit den Album-Tracks „The Willo“ und „Energy”, die beide als Vorabboten bereits andeuten, dass englischer Postrock und deutsche Krauteinflüsse bei TOY jetzt intensiv zusammenfließen. Auch der Album-Opener “Sequence One” verstärkt diesen Eindruck.

„Happy In The Hollow” zeichnet mit metronymischen Rhythmen, verzerrten Gitarren und elektronischen Dissonanzen, geisterhafte Skizzen, in denen Tom Dougalls warmer Gesang wie eine vertraute Person und Orientierungspunkt erscheint. Die Reichweite des Sounds geht von düster über repetitiv-beruhigend bis hin zu nervenzerreißend (“Energy”).

Toy haben die große Gabe mit ihrer Musik Stimmungen zu transportieren. “Last Warmth Of The Day” spiegelt z.B. genau den Titel wieder. Betörend weicht die letzte Tageswärme und wird von flirrenden Keyboards in die Kälte begleitet. Tom Dougall schafft es dabei immer wieder in den bedrohlichen Soundscapes Gesangsmelodien zu packen, die sich festhaken (“The Wilo”).

Die kalte Vintage-Electronic und der karge Beat orientieren sich oftmals (“Strangulation Day”) an den Frühwerken der UK-Pioniere dieses Genres (Human League, Heaven 17), die in den späten Siebzigern, von Kraftwerk inspiriert, Maschinensounds in ihre Klangbilder integrierten.

TOY gelingt es, unter dem Einfluss der oben genannten Stilelemente, eingängige Quasi-Popnummern, wie das hellstrahlende “Mechanism” oder auch Folknoten wie “Charlie’s House” unter einen Hut zu bringen. “Move Though The Dark” erinnert mit seinen jangelnden Gitarren als Rausschmeißer gar an die legendären Rain Parade.

TOYs “Happy In The Hollow” geht weiter als z.B. seine Vorgänger „Join The Dots“ (2013) oder „Clear Shot“ (2016), die viel mehr psychedelischen Indie-Rock beinhalteten und entwickelt beim Hörer, nach einigen Durchläufen, einen fast schon rauschhaften Zustand. Ein Ausrufezeichen aus der neueren UK-Indieszene zum Jahresbeginn 2019.

Bewertung: 5 von 6
VÖ: 25.01.2019
Label: Tough Love Records
Web: http://thebandtoy.com/
Format: Vinyl // Download / CD

TOY „Happy In The Hollow“ Tracklist:
01: Sequence One
02: Mistake A Stranger
03: Energy
04: Last Warmth Of The Day
05: The Willo
06: Jolt Awake
07: Mechanism
08: Strangulation Day
09: You Make Me Forget Myself
10: Charlie’s House
11: Move Through The Dark

Sascha Kilian

Letzte Artikel von Sascha Kilian (Alle anzeigen)

Share

Comments are closed.